„Artensterben durch den Klimawandel“

Welt / 01.05.2015 • 22:56 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Viele Tiere und Pflanzen werden den Klimawandel laut Studie nicht überstehen.  Foto: dpa
Viele Tiere und Pflanzen werden den Klimawandel laut Studie nicht überstehen. Foto: dpa

STorrs. Mit jedem Grad Erwärmung infolge des Klimawandels wird sich das Artensterben beschleunigen. Zu diesem Schluss kommt US-Ökologe Mark Urban nach Neubewertung von mehr als 130 Studien zum Thema. Folge die Welt dem bisherigen „business as usual“-Pfad, sei etwa jede sechste Art vom Aussterben bedroht, schreibt er im Journal „Science“. Am stärksten sei die Vielfalt der Tiere und Pflanzen in Südamerika, Australien und Neuseeland gefährdet, in Nordamerika und Europa sei das Risiko am geringsten.

Im Durchschnitt prognostizieren die Modelle demnach einen Artenverlust von insgesamt 7,9 Prozent. Folgt die Klimaerwärmung aber dem derzeit eingeschlagenen Weg, steigen die Temperaturen um 4,3 Grad Celsius und 16 Prozent der Arten könnten von der Erde verschwinden, wie der Wissenschaftler schreibt.