Benzin, Strom oder Gas

Motor / 01.05.2015 • 16:20 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Der VW Up macht Karriere mit seiner Antriebsauswahl-Vielfalt von konventionell bis alternativ.
Der VW Up macht Karriere mit seiner Antriebsauswahl-Vielfalt von konventionell bis alternativ.

VW bietet für den Up konventionellen Benzin-Antrieb und alternative Konzepte an.

vw. Die Modellfamilie ergänzt und nach unten hin abgeschlossen, haben die Wolfsburger um den Kleinstwagen Up. Seit Anfang 2012 ist er auf Österreichs Straßen unterwegs, als Drei- oder als Fünftürer, mit dem typischen VW-Markengesicht und der Erfüllung des Anspruchs „innen größer als außen“, was für maximal vier Personen gilt. An den Start gerollt ist der Up mit Dreizylinder-Benzinmotoren, entweder mit 60 oder mit 75 PS Leistung, gekoppelt an ein manuelles Fünfgang-Schaltgetriebe. Kurz darauf erfolgte die Einführung einer automatisierten Fünfstufen-Schaltung. Erweitert wurde das Antriebs-
angebot um eine „eco“-Variante. Dahinter steckt komprimiertes Erdgas (CNG), womit es der kleine Wolfsburger auf 68 PS bringt. Abgerundet wurde das Alternativ-Offert vor rund einem Jahr um den „e“-Up, eine mit Batteriestrom betriebene Version. Diese gibt es ausschließlich in fünftüriger Ausführung (ca. 1200 Kilo Eigengewicht), mit 82 PS und einer (werksseitig angegebenen) Reichweite von 160 Kilometern. Auch gastiert der Zwerg-VW in der Nutzfahrzeug-Abteilung, als verblechter Kleinst-Lieferwagen namens CityVan.

Länge: 3,540 Meter. Kofferraum: 251 bis 959 Liter. Preis: ab 10.600 Euro. Das kostet der dreitürige 1.0 mit 60 PS und Fünfgang-Schaltgetriebe. Der „eco“-Up (CNG) kostet ab 13.300 Euro. Der fünftürig ausgelegte e-Up kostet ab 25.800 Euro (exkl. Batteriemiete).