Ein Dreier für den Einser hilft sparen beim Fahren

Motor / 01.05.2015 • 16:20 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Unter die Haube des Audi A1 sind nun auch Dreizylinder-Motoren eingezogen.
Unter die Haube des Audi A1 sind nun auch Dreizylinder-Motoren eingezogen.

Audi hat den Benjamin fit gemacht, mit neuen Motoren und neu geordneter Ausstattung.

audi. Den Premium-Anspruch wollen die Ingolstädter bis ins kleinste Segment durchziehen. Botschafter dessen ist der A1, der in seiner Standard-Version knapp unter vier Metern misst. Im Sinne der Konformität mit der aktuell geltenden Euro-6-Emissionsnorm erfuhr der kleine Audi zum Jahreswechsel eine Überarbeitung. Dank optischer Kniffe steht er jetzt etwas breitspurigen und insgesamt sportlich-aggressiver da. Das Interieur wurde – siehe Premium – mit feineren Materialien und neuen Farben aufgewertet. Neu geordnet ist auch das Ausstattungs- und Optionen-Programm: Der A1 kann entweder in der Standard-Version oder in den Design-Linien „sport“ respektive „design“ bestellt werden. Was sowohl für die dreitürige als auch die fünftürige, die Sportback-Karosserievariante gilt. Bei aller Sportlichkeit soll der Audi-Einser sparsam sein. Das will Audi erreichen mithilfe von vier Benzinern und zwei Dieseln in einer Leistungsbandbreite zwischen 90 und 192 PS. Darunter finden sich neu zwei Dreizylinder: ein Einliter-Turbobenziner (mit 95 PS) und ein 1,4-Liter-Turbodiesel (mit 90 PS). Um zehn Prozent soll damit der Spritkonsum über die gesamte Motorenpalette hinweg reduziert sein. Es wäre aber nicht Audi, gebe es nicht zumindest ein S-Modell. So auch beim A1. Der heißt S1 und holt aus einem Zweiliter-Turbobenziner, garniert mit Allradantrieb (quattro), satte 231 PS.

Länge: 3,973 Meter. Kofferraum: 270 bis 920 Liter. Preis: ab 19.200 Euro. Das kostet der dreitürige 1.4 TDI ultra mit 90 PS und Fünfgang-Schaltgetriebe in der Basis-Ausstattungsstufe. Der S1 kommt, als Dreitürer, auf ab 35.520 Euro.