„Gehälter der Ärzte werden künftig genau beobachtet“

VN Titelblatt / 01.05.2015 • 23:10 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

„Gegenseitige unreflektierte Vergleiche“ sollen ein Ende haben.

bregenz. Die Ärztegehälter sollen künftig einer genauen Beobachtung unterzogen werden. Darauf haben sich die Gesundheitsreferenten der Länder bei ihrer jüngsten Tagung in Baden geeinigt. Eine Länderarbeitsgruppe wird das Monitoring durchführen. Damit soll das „gegenseitige unreflektierte Vergleichen“, wie es Gesundheitslandesrat Christian Bernhard formulierte, ein Ende haben. Aber auch die Gehaltsentwicklung bei Pflege und Therapie werden in die Beobachtungen einbezogen. Außerdem fordern die Länder eine Abgeltung für das KPJ (Klinisch Praktische Jahr), das im Rahmen des Studiums in einem Spital zu leisten ist. Vorarlberg zahlt den Praktikanten dafür monatlich 580 Euro. /A5