Immer wieder die Admira

Sport / 01.05.2015 • 21:53 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Zwei Klubs aus den höchsten Spielklassen und vier Aufstiegskandidaten ohne Lizenz.

Wien. Die Cheftrainer-Problematik ist – laut den beiden Klubs – bei der Admira und dem LASK der Grund dafür, dass seitens des Senat 5 der Bundesliga die Lizenz für die Saison 2015/16 verweigert wurde. Beide Klubs kündigten Protest gegen die Entscheidung an. Die restlichen 18 der 20 Vereine der beiden höchsten Spielklassen haben die Lizenz, teils mit Auflagen, erhalten. So auch der Cashpoint SCR Altach, betreffend der Erneuerung der Flutlichtanlage. Das allerdings wird im Zuge der anstehenden Umbauarbeiten im Stadion – ab Ende Mai – ein Teil der Arbeiten sein. Neben der neuen Flutlichtanlage wird auch der Rasen (inklusive Rasenheizung) erneuert, zudem die Tribüne ausgebaut.

Fußball

Die Entscheidungen des Senats 5 der österreichischen Bundesliga betreffend Linzenzen für die Saison 2015/16 (*)

tipico Bundesliga

» Lizenz ohne Auflagen erteilt:
FK Austria Wien, FC RB Salzburg, SK Rapid Wien, SV Grödig, SK Sturm Graz

» Lizenz mit Auflage erteilt:
Cashpoint SCR Altach (Flutlicht), Wolfsberger AC (Flutlicht), SV Ried (Flutlicht), SC Wr. Neustadt (Stadion-Überdachung)

» Lizenz verweigert:
FC Admira Wacker Mödling

Legende: * Die Klubs können bis zum 11. Mai Protest einlegen, das Protestkomitee (2. Instanz) entscheidet dann bis zum 16. Mai. Eine Einreichung der Klage beim Ständigen Neutralen Schiedsgericht muss innerhalb von sieben Tagen (nach Zustellung Protestkomitee-Beschluss) erfolgen. Bis 29. Mai 2015: Entscheidung des Ständigen Neutralen Schiedsgerichts bzw. Meldung an UEFA.

Weitere Details zur Lizenzierung 2015/16, im Detail Erste Liga (Austria Lustenau) auf C2