Transferiert von Indien in die Türkei

Motor / 01.05.2015 • 16:19 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Mit gefälligem Design und solider Technik erobert sich Hyundai mit dem i10 Kleinwagen-Kompetenz.
Mit gefälligem Design und solider Technik erobert sich Hyundai mit dem i10 Kleinwagen-Kompetenz.

Auf dem asiatischen Kontinent geblieben ist Hyundai mit der Produktion des i10.

Hyundai. Auch das kleinste Segment ist beim umtriebigen südkoreanischen Hersteller besetzt. Gemäß der derzeit herrschenden Nummern-Nomenklatur gebührt dem Zwerg der Modellpalette ein Einser beziehungsweise ein Zehner in der Typenbezeichnung. In seiner ersten Generation ließ Hyundai den i10 – als Nachfolger des Atos – in Indien assemblieren (2008 startete er auf den europäischen Märkten). Mit dem Modellwechsel des Jahres 2013 wurde die Produktion in die Türkei transferiert, ins Werk Izmit. Damit blieb man zwar auf dem asiatischen Kontinent, ist aber dem europäischen Absatzmarkt transportgünstig wesentlich näher gerückt. Diesel ist beim i10 kein Thema. Der fünfsitzige Fünftürer wird mit einem Einliter-Benziner mit drei Zylindern und 66 PS oder mit einem 1,25-Liter-Benziner mit vier Zylindern und 87 PS angeboten. Getriebeseitig gibt’s für den Einliter ausschließlich eine manuelle Fünfgang-Schaltung. Im 1,25-Liter kann man die Schaltarbeit der vierstufigen Automatik überlassen.

Länge: 3,665 Meter. Kofferraum: 252 bis 1046 Liter. Preis: ab 9790 Euro. Das kostet der 1.0 mit 66 PS und Fünfgang-Schaltgetriebe in der Ausstattungsstufe „Life“.