Bei Altachs Amateuren läuten die Alarmglocken

Sport / 03.05.2015 • 21:17 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Nachdenklich nach der 0:3-Heimniederlage gegen St. Johann: Altach- Amateure-Cheftrainer Werner Grabherr. Foto: stiplovsek
Nachdenklich nach der 0:3-Heimniederlage gegen St. Johann: Altach- Amateure-Cheftrainer Werner Grabherr. Foto: stiplovsek

Nach der 0:3-Heim­pleite gegen St. Johann steckt die Grabherr-Elf tief im Abstiegskampf.

regionalliga. (VN-tk) Nach sechsjähriger Ligazugehörigkeit in der höchsten Amateurklasse Österreichs droht den Altacher Amateuren der Fall in die Vorarlbergliga. Nach der 0:3-Heimniederlage gegen St. Johann kommen schwere Zeiten in der Endphase der Saison 2014/2015 auf die Truppe um Trainer Werner Grabherr zu. In den letzten drei Partien kassierte das Team zehn Gegentore und konnte selbst keinen Treffer erzielen. „Wir machen in der Defensive viel zu einfache Fehler, und die Gegner bestrafen uns prompt“,
sagt Altach-Amateure-Sportchef Alexander Guem.

Schwer wiegende Ausfälle

Der ehemalige Publikumsliebling der Rheindörfler ist trotz des schweren Restprogramms optimistisch und versuucht in Einzelgesprächen die Spieler nochmals zu motivieren. Das Amateurteam beklagt mit den beiden Innenverteidigern Mathias Bachstein (Knie) und Stefan Umjenovic (Fuß) sowie den rekonvaleszenten Danijel Gasovic und Mathias Flatz schwer wiegende Ausfälle von Leistungsträgern, die die schwere Aufgabe in den nächsten Wochen nicht erleichtern. „Wir wollen mit aller Gewalt in der Westliga bleiben, auch wenn wir mit der bisherigen Saison ganz und gar nicht zufrieden sind“, so Guem.