Tagesprotokoll Vorarlberg

Spezial / 03.05.2015 • 19:26 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
edited by Zsolt
edited by Zsolt

In der vorangeganenen Nacht haben Widerstandskämpfer die Kreisleitung der NSDAP in Bludenz angegriffen. Die Nazi-Bonzen räumen das Feld.

Die Franzosen können am Nachmittag kampflos in Bludenz einrücken.

Bei Bings und St. Leonhard stoßen die Franzosen auf Widerstand der SS. Erst in der Nacht setzt sich diese in Richtung Innerbraz ab.

Die französische Panzerspitze rückt durch den Walgau vor. Dort hatten die Deutschen die nächste Kampflinie vorgesehen.

Der Großteil der übrig gebliebenen deutschen Verbände zieht sich ins Klostertal zurück oder setzt sich über die Montafoner Pässe in Richtung Tirol ab.

An der Tschalengabrücke kommt es zu Mittag zu einem einstündigen Gefecht.

Am Abend können die Franzosen einen prominenten „Fang“ im Brandnertal vermelden. Sie können Hitlers ehemaligen Außenminister Konstantin von Neurath aufspüren.

Der Chauffeur des ehemaligen Ministers tötet seine Frau, seine zwei Kinder, seine Mutter, eine Rotkreuzschwester und schließlich sich selbst.

Auch andernorts nehmen sich zahlreiche fanatische Hitleranhänger das Leben.