Abendland und Halbmond

Kultur / 04.05.2015 • 20:27 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien. Einen Rundgang zu Werken, die Spannungsfeld und Einflüsse von Osmanischem Reich und dem Europa der Renaissance beleuchten, bietet das Kunsthistorische Museum (KHM) in Wien. Die ab heute, Dienstag, zugängliche Ausstellung „Abendland und Halbmond. Der osmanische Orient in der Kunst der Renaissance“ ergänzt als Teil eines EU-Projekts eine im Brüsseler Museum BOZAR laufende Schau. Der Rundgang bietet 40 ausgewählte Gemälde und Kunstobjekte und führt quer durch das KHM.

Direktorin Sabine Haag verwies darauf, dass derzeit in Österreich rund 270.000 türkische bzw. türkisch-stämmige Staatsbürger leben, diese verfügten über ein reiches kulturelles Erbe.