Frühe Trennung abschaffen

Vorarlberg / 04.05.2015 • 20:18 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Bregenz. (VN) Die Situation, dass in Städten wie Dornbirn die Gymnasien überrannt werden, nehmen Grüne und Rote zum Anlass, ihre Forderung nach einer gemeinsamen Schule der Zehn- bis 14-Jährigen zu erneuern. „Es ist völlig egal, welche Kriterien für die Aufnahme in die AHS geschaffen werden, um Schüler auszulesen. Das Grundübel ist die frühe Trennung“, ist sich Gabriele Sprickler-Falschlunger (SPÖ) sicher. Daniel Zadra von den Grünen pflichtet ihr bei: „Nur eine grundlegende Umstellung unseres frühen Trennsystems kann die Lösung sein.“ In Dornbirn wurden zuletzt allein am Gymnasium Schoren 40 laut Noten berechtigte Kinder abgewiesen. Volksschullehrer sehen sich zudem mit zunehmendem Druck der Eltern konfrontiert. In der Volksschule Schoren hatten 66 Prozent der Schüler lauter Einser im Zeugnis.