Schwerverkehr?

Leserbriefe / 04.05.2015 • 20:13 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Es gibt einfach Menschen, die nicht begreifen wollen, dass die Schweiz nicht gewillt ist, an den Zollämtern Diepoldsau oder Mäder dem Schwerverkehr abzufertigen. Die Schweiz beharrt auf den Anschluss in St. Margrethen, weil dort bereits die nötige Infrastruktur vorhanden ist und weil schon seit ca. 40 Jahren durch die damalige S 18 der Anschluss an die Autobahn gebaut wurde, der dann aber wegen einer einzigen Einsprache nicht zur Verwirklichung geführt hat. Ich gebe dem Schreiber des Leserbriefs recht, dass durch die Tunnelspinne das Problem mit dem Schwerverkehr nicht gelöst ist. Doch um auch dort die nötige Umsetzung zu gewährleisten, ist die Politik gefragt. Dass etwas geschehen muss, ist keine Frage, denn es ist schon eine Zumutung, durch die Bären-Kreuzung zu gelangen. Eine andere Lösung wäre, wenn man diese Kreuzung umfahren könnte, jedenfalls für den Schwerverkehr, doch dafür braucht es wiederum gute Planer. In der Schweiz löst man dieses Problem auf eine einfache Weise: Es werden im Stadtkern nur noch die Lieferwagen geduldet, alle anderen müssen die Stadt meiden. Dadurch würde es auch für die Pkw wieder mehr Platz geben.

Hans Fehr,

Gschwend 425, Lingenau