Gratulation zum Geburtstag

Vorarlberg / 05.05.2015 • 18:33 Uhr / 5 Minuten Lesezeit

Josef Roth (87)

Lochau. Heute vollendet Josef Roth bei guter Gesundheit sein 87. Lebensjahr. Er wuchs als Einzelkind auf und wurde mit 16 Jahren zu den Waffen gerufen. Nach einem Einsatz in Jugoslawien und kurzer englischer Gefangenschaft kehrte er nach einer abenteuerlichen Flucht Ende September 1945 wohlbehalten heim. 1957 gab er Ida geb. Schaffer aus Kärnten das Jawort, die ihm sechs Söhne und eine Tochter schenkte. Josef Roth übernahm die elterliche Landwirtschaft und betrieb 25 Jahre eine Frächterei. „Ich hatte einen Lkw und einen Unimog, der noch heute zur Schneeräumung hier heroben in Betrieb ist. Vorher habe ich auch bis nach Lochau den Schnee weggeräumt, bis die Lochauer selbst einen Pflug gekauft haben“, erzählt der Jubilar. Ein großes Unglück war 1975 der Brand des gesamten Anwesens, es war so eisig, dass die Feuerwehr nicht einmal bis Lohorn fahren konnte. „Einige Monate lebten wir auf der Riese und begann im Mai mit vereinten Kräften, Haus und Stall zu bauen. Ein Teil der Kinder war noch Schüler, einige in der Lehre, aber alle, inklusive meiner Frau, haben richtig geschuftet und so konnten wir im Dezember ins neue Haus einziehen“, erinnert sich Josef. „Mein Jüngster ist dann im neuen Haus auf die Welt gekommen.“ 47 Jahre ist der Jubilar Mitglied beim Kameradschaftsbund. Mit Begeisterung schwang er auch das Tanzbein bei den Seniorennachmittagen, muss sich jetzt aber in Geduld üben, bis seine Hüfte operiert ist. Der langjährige VN-Abonnent lässt es ruhig angehen, genießt die herrliche Aussicht über den Bodensee und ist für die Unterstützung durch Sohn und Schwiegertochter, die auch im Haus wohnen, dankbar. „Ich bin fast spitalsfrei und medikamentenfrei durchs Leben gekommen“, so der Jubilar. „Was mich besonders freut, ist das gute Verhältnis zu allen Kindern. Der Älteste ist leider an Krebs gestorben, aber der Zusammenhalt in der Familie hat über die Trauer hinweggeholfen.“ Seinen Geburtstag feiert der Jubilar zu Hause mit den Kindern und deren Partnern und den 13 Enkel- und vier Urenkelkindern. Am vergangenen Sonntag gab es als Überraschung schon eine Einladung auf den Karren, wo ein gutes Essen auf ihn wartete, der Blick über das Rheintal aber vom Nebel verhüllt war.

Dipl.-Vw Richard Ulmer (80)

Dornbirn. Richard Ulmer kam vor 80 Jahren als zweiter Sohn einer Bäckerfamilie zur Welt. Nach arbeitsrei-

cher, aber dennoch

fröhlicher

Kindheit

und Jugend ergriff er nach seinem Volkswirtschaftsstudium den Beruf eines Bankbeamten. Er fing als junger Ehemann und Familienvater bei einem Bankinstitut an und blieb diesem bis zu seiner Pensionierung treu.

Mit seiner Gattin Roselinde hat Richard drei Söhne und eine Tochter, die in verschiedenen Teilen der Welt leben und lebten. Seine acht Enkel sieht Opa Richard also hauptsächlich zu größeren Anlässen wie Weihnachten, Geburtstagen oder in den Sommerferien.

Vorliebe für Frankreich

In frühen Jugendjahren entdeckte er als Austauschschüler seine Liebe zu Frankreich. Sein bevorzugtes Gemüse sind seit seiner Jugend die Tomaten, die er bis heute leidenschaftlich in jedem verfügbaren Topf züchtet.

Richard war 30 Jahre lang aktives Mitglied beim Roten Kreuz, jahrelang in der Kranken- und Sterbebegleitung tätig und übte 20 Jahre lang eine ehrenamtliche Sachwalterschaft aus.

Durch seine bescheidene und zurückhaltende Art, seinen unaufdringlichen Humor, seinen Charme und sein Charisma hat Richard stets viele Menschen in seinen Bann gezogen, die bis heute als Freunde und Bergkameraden an seiner Seite sind. Vor allem engagierte er sich für seine Seniorengruppe, die er seit 25 Jahren als Alpin- und Skitourenführer wöchentlich auf unzählige Gipfel im In- und Ausland begleitet hat.

Dem beeindruckenden Jubilar Dipl.-Vw Richard Ulmer die besten Glückwünsche zum runden Geburtstag, Gesundheit und viel Freude für noch viele Jahre.