Mit Ochsentour Richtung Rio

Sport / 05.05.2015 • 22:08 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Die Eggerin Elisabeth Baldauf nimmt aktuell Rang 90 in der Badminton-Weltrangliste ein. Foto: gepa
Die Eggerin Elisabeth Baldauf nimmt aktuell Rang 90 in der Badminton-Weltrangliste ein. Foto: gepa

Lisi Baldauf und David Obernosterer starten mit der Team-WM den Countdown in der Olympia-Qualifikation.

Schwarzach. (VN-jd) Der Weg nach Rio de Janeiro wird kein leichter sein, er dürfte eher einer Tortur gleichen. Doch Vorarlbergs Badminton-Asse Elisabeth Baldauf und David Obernosterer nehmen alle Anstrengungen in Kauf, um 2016 Olympia-Teilnehmer zu sein. Der große sportliche Traum gleicht im Vorfeld einer Ochsentour. 25 bis 30 Turniere in einem Jahr rund um die Welt. Dazwischen noch die Einsätze in der deutschen Bundesliga. Was die noch 24-jährige Baldauf und der am 30. Mai 26 Jahre alt werdende Obernosterer in den kommenden 360 Tagen vorhaben, ist gewaltig. Die Bregenzerwälderin aus Egg und der Schwarzacher wollen einen der 34 möglichen Startplätze im Einzelbewerb bei den Olympischen Sommerspielen 2016 in Rio ergattern. Ein Jahr lang müssen sie dafür wertvolle Weltranglistenpunkte sammeln und am 5. Mai 2016 wird dann abgerechnet. „Spätestens dann werden wir wissen, ob sich die enormen Strapazen gelohnt haben“, betont Obernosterer.

Dreikampf um die Spitze

Im Gegensatz zu Baldauf, die Rang 90 in der Weltrangliste einnimmt und als einzige Österreicherin die Olympia-Quali in Angriff nimmt, muss sich der auf Position 66 im BWF-Ranking gereihte Schwarzacher zusätzlich im internen rot-weiß-rote Dreikampf durchsetzen. Mit Luka Wraber (BWF-Nr. 58) und Matthias Almer (BWF-Nr. 87) streben zwei weitere ÖBV-Akteure einen Start in Rio an. Da nur Nationen mit zwei Spielern in den Top 16 der Weltrangliste in Rio zwei Startplätze bekommen, und eine solche Platzierung außer Reichweite liegt, muss Obernosterer auch in dieser Reihung den Status von Österreichs Nummer eins unter Beweis stellen. „Über diesen Umstand habe ich mir bislang eigentlich keine großen Gedanken gemacht. Ich konzentriere mich voll und ganz auf meine Leistungen. Eine Olympia-Teilnahme ist seit Beginn meiner Karriere der ganz große sportliche Traum von mir und diesem Unterfangen ordne ich bis Ende April 2016 alles unter“, erklärt Obernosterer kämpferisch.

Unisono die Kampfansage von Baldauf: „Eigentlich war geplant, die Qualifikation mit Roman Zirnwald im Mixed zu versuchen. Da mein Doppelpartner aber seiner beruflichen Ausbildung den Vorzug gab, habe ich mich im Sommer 2014 für den Wechsel zum Einzel entschieden. Ich bin auf einem guten Weg, konnte mich in der Zwischenzeit auf Position 90 in der Weltrangliste vorkämpfen. Da aber für einen Start in Rio eine Top-70-Platzierung in der Weltrangliste notwendig sein wird, und Vorrückungen nur mehr mit Spitzenplatzierungen zu erreichen sind, wartet noch ein langer und ganz sicher nicht einfacher Weg auf mich“, so Baldauf.

Einen ersten Eindruck darüber, wo noch der Hebel für Verbesserungen anzusetzen ist, wird das Ländle-Duo in den nächsten Tagen erhalten. Baldauf und Obernosterer stehen beim Sudirman Cup in Jakarta auf dem Prüfstand. Im Anschluss an die offizielle Team-WM in Indonesien machen Baldauf und Obernosterer bei Turnieren in Trinidad&Tobago, Santo Domingo und Mauritius Jagd nach Weltranglistenpunkten.

Mit der 20-jährigen Nathalie Ziesig und Janine Lais (18) stehen zwei weitere Ländle-spielerinnen im ÖBV-Aufgebot bei der Team-WM.

In den näch-sten zwölf Monaten wird alles dem Traum einer Olympia-Teilnahme untergeordnet.

Elisabeth Baldauf
David Obernosterer ist einer von drei ÖBV-Spielern, die die Olympia-Qualifikation in Angriff nehmen. Foto: gepa
David Obernosterer ist einer von drei ÖBV-Spielern, die die Olympia-Qualifikation in Angriff nehmen. Foto: gepa