Neue Vorwürfe gegen die FIFA

Sport / 05.05.2015 • 23:10 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Schwarzach. Der Welt-Fußballverband hatte das Thema Korruption bei der WM-Vergabe an Russland 2018 und Katar 2022 schon im November 2014 mit den Ergebnissen seiner Ethikkommission abhaken wollen – doch das Thema kocht weiter. Von 1,5 Mill. Dollar für diverse Mitglieder des Exekutivkomitees ist die Rede. Wieder werden Issa Hayatou, Amos Amadu oder Marios Lefkaritis als Namen genannt. Das Trio allerdings weist die Vorwürfe von sich.