Pionier der Zentralmatura

Wetter / 05.05.2015 • 19:36 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Gebhard Steiner hat keine Angst vor Neuem. Er ist einer der Pioniere der Englischzentralmatura in Vorarlberg.  Foto: VN/Steurer
Gebhard Steiner hat keine Angst vor Neuem. Er ist einer der Pioniere der Englischzentralmatura in Vorarlberg. Foto: VN/Steurer

Englischlehrer Gebhard Steiner war im Land der Erste, der neues Prüfungsformat umsetzte.

Dornbirn. (VN-hk) Gelingt die Zentralmatura oder nicht? Ganz Österreich stellt diese Frage in Shakespearscher Dimension in den Raum und harrt gebannt der Dinge, die da kommen. Darüber kann Gebhard Steiner nur lächeln. Für den 51-jährigen Englischlehrer am BG/BRG Dornbirn ist die Zentralmatura schon längst Selbstverständlichkeit.

Bald alle dabei

Vor fünf Jahren war seine damalige Maturaklasse bereits dabei, als die zentral abgeprüfte Reifeprüfung im Rahmen eines Modellversuchs zum ersten Mal durchgeführt werden durfte. „Ich war nicht nervös, schon damals nicht. Ich war überzeugt davon, meine Schule auf die neue Art der schriftlichen Aufgabenstellungen entsprechend vorbereitet zu haben. Es ging dann auch alles gut.“ Ging es für Gebhard Steiner und seine Maturanten auch in den kommenden Jahren immer. Eine Schule nach der anderen  stieg schließlich vom alten Format auf die neue Prüfungsform um. Bald gab es die schriftliche Zentralmatura Englisch an allen 14 Gymnasien Vorarlbergs.

Das Feedback von Lehrern und Schülern fiel weitestgehend positiv aus. „Ich höre natürlich auch die Kritiken“, sagt Steiner. Nachsatz: „Aber ich verstehe sie ehrlich gesagt nicht ganz. Wir haben ja nun ein Prüfungsformat, das zum Nachweis eines international anerkannten Sprachniveaus verhilft.“

Der nach Neuem strebt

Das Streben nach Neuem gehört zum Wesen des kreativen Englischlehrers. „Ich interessiere mich immer für neue Dinge, die das Potenzial einer Verbesserung in sich tragen.“ Daher sei er eben experimentierfreudig. Das war er zum Beispiel auch, als er mit einem Kollegen vom BG Lustenau eine Internetplattform zur Besprechung von Maturathemen schuf.

Auch in seinem Privatleben, sagt Gebhard Steiner, „probiere ich gerne etwas aus, was ich noch nicht kenne“. Das bezieht sich bei ihm speziell aufs Reisen. Immer wieder zieht es ihn in Länder, in denen er noch nicht war. „Am liebsten bereise ich diese mit meiner Harley Davidson. Die ist mein großes und eigentlich einziges Hobby“, verrät Steiner. 

Mit seiner Neugier für Neues sieht sich der in Götzis lebende dreifache Familienvater beruflich im BG/BRG Dornbirn Schoren genau am richtigen Ort. „Ich treffe mit neuen Ideen hier immer auf offene Ohren und auf tolle Kollegen, die meine Aktivitäten unterstützen. Ich bin in einem idealen Umfeld.“ Für Gebhard Steiner ist auch nach etlichen Dienstjahren etwas anderes klar: „Lehrer ist immer noch mein absoluter Traumberuf.“ 

Lehrer ist immer noch mein absoluter Traumberuf.

Gebhard Steiner

Zur Person

Gebhard Steiner

Geboren: 19. Jänner 1964

Beruf: Lehrer

Wohnhaft: Götzis

Familie: verheiratet, drei Kinder

Hobby: Harley Davidson

Lieblingsspeise: Wildgerichte