Viel Neues und eine Rarität im Klosterhof

Kultur / 05.05.2015 • 20:28 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

St. Gallen. 24 Premieren erwarten das Publikum in der Saison 2015/2016 am Theater St. Gallen. Im Bereich Oper steht neben „Eugen Onegin“, „Norma“, „Tosca“ und „Macbeth“ das Kinderstück „Pollicino“ auf dem Spielplan. Mit „Don Camillo & Peppone“, einer Koproduktion mit den Vereinigten Bühnen Wien, feiert ein weiteres Musical Premiere. Neben Klassikern wie „Andorra“, „Das weite Land“ oder „Arsen und Spitzenhäubchen“ kommen zeitgenössische Stücke auf die Bühne, welche die sich ständig verändernde Gegenwart in den Fokus rücken – darunter „Illusionen“ (Iwan Wyrypajew), „The Effect“ (Lucy Prebble) oder „Erstickte Träume“ der Schweizer Autorin Rebecca C. Schnyder. Das Ballett setzt sich mit „Nüwürüsütät“, „Peer Gynt“ und „Frühlings Erwachen“ mit dem Absurden auseinander.
Mit „Le Cid“ von Massenet präsentieren die Festspiele eine Opernrarität auf dem Klosterhof.