Vier Millionen Euro für das Energiesparen

Vorarlberg / 05.05.2015 • 21:45 Uhr / 4 Minuten Lesezeit

Startschuss für Energiesparoffensive 2020. Geschnürtes Maßnahmenpaket präsentiert.

Bregenz. (VN-tw) Die Energieautonomie des Landes gilt bei der Landesregierung quasi als „verbrieftes Ziel“. Das jetzt präsentierte Paket stellt dabei einen wichtigen Schritt dar. Spürbare Energieeinsparungen sind denn auch für LH Markus Wallner ein unverzichtbarer Beitrag zur Erreichung der angestrebten Autonomie des Landes. Vor diesem Hintergrund stellte Wallner (VP) gemeinsam mit den Landesräten Johannes Rauch (Grüne) und Erich Schwärzler (VP) die Maßnahmen der Energiesparoffensive­ 2020 vor.

Großes schwarz-grünes Projekt

Bei der Offensive ziehen Land, Vorarlberger Kraftwerke AG und Energieinstitut in Sachen Energiesparen an einem Strang. Durch die Maßnahmen (Factbox) sollen in den nächsten fünf Jahren unterm Strich jährlich zehn Gigawattstunden Energie eingespart werden. Dies entspricht einer Heizölmenge von rund 15 Millionen Litern oder dem Stromverbrauch von knapp 6500 Wohnungen. Nicht zuletzt soll mit dieser Offensive freilich auch dokumentiert werden, wie gut die schwarz-grüne Landesregierung arbeitet.

Sparpotenzial verdoppelt

Darüber hinaus bedeute das Paket eine Verdoppelung der Anstrengungen zur Energieeinsparung. „Mit vielfältigen Maßnahmen sind sowohl Haushalte, Industrie und Gewerbe als auch die öffentliche Hand angesprochen.“ Die Kosten dafür beziffert Wallner mit 4,1 Millionen Euro; 3,1 Millionen übernehmen die VKW und eine Million steuert das Land bei. Für LR Rauch ist das Ganze ein Kernstück der schwarz-grünen Regierung, die Aktion sei nicht mit Komfortverlust verbunden, sondern bringe Erleichterung für die Menschen. Rauchs Fazit: „Wenn der Energieverbrauch sinkt, bleibt mehr Geld fürs Leben.“

Energiesparoffensiven

Land und Gemeinden

» LED-Aktion: Die VKW haben 2014 eine LED-Aktion für Haushaltskunden gestartet. Durch diese Maßnahme sollen rund 85.000 Lampen pro Jahr ersetzt werden. Der erzielte Einspar­effekt entspricht dem Jahresstromverbrauch von 600 Haushalten.

» Energiesparbrause: Die VKW haben 2014 eine Energiesparbrauseaktion gestartet. Ziel: Durch Verringerung des Warmwasserverbrauchs Wasser und Energie einzusparen. Einsparungen pro Haushalt pro Jahr: 1000 Kilowattstunden.

» Umwälzpumpenaktion: Die VKW haben bereits eine Umwälzpumpentauschaktion in Kooperation mit Installateuren, Wirtschaftskammer und Energieinstitut gestartet. Pro Umwälzpumpe gibt’s 50 Euro Förderung von den VKW und 30 von den Installateuren.

» Kühl- und Gefriergerätetausch: Noch im Mai starten VKW und Elektrofachhandel eine Gerätetauschaktion mit Fokus auf Kühl- und Gefriergeräte. Förderung pro Gerät: zwischen 80 und 120 Euro.

» Substitution von Wärmeerzeugung durch elektrischen Strom: Derzeit sind 10.000 Direktheizungen mit Strom im Einsatz. Diese sollen durch wassergeführte Heizungen ersetzt werden. Es winkt ein 30-prozentiger Bonus auf die bestehende Förderung.

» Thermosolaraktion: Parallel zur Substitution von Elektrodirektheizungen wird angestrebt, zusätzlich pro Jahr 300 Elektroboiler für die Warmwasseraufbereitung durch thermische Solaranlagen zu ersetzen. Aktion startet am 20. Mai in Lustenau.

Industrie und Gewerbe

» Energieeffizientes Netzwerk: Die VKW betreiben seit 2012 ein lernendes Netzwerk. Darin werden im Segment Industrie- und Gewerbeberatungen, Analysen und Umsetzungsbegleitung von Effizienzmaßnahmen durchgeführt. Bis zum Jahr 2020 werden weitere Netzwerke dazukommen.

» Umrüstung Lagerhallen und Verkaufshallen auf LED: Aufgrund der technischen Weiterentwicklung der LED-Leuchten ist eine Umrüstung von Lagerhallen und Verkaufsflächen nun technisch umsetzbar.

» Energiesparen für KMU und Tourismusbetriebe: Die Einreichungen von Vorarlberger Betrieben im Bereich Energiesparen beim Bund (Förderungen der KPC) waren rückläufig. Ziel: eine steigende Anzahl von Maßnahmen bei Betrieben zur effizienten Nutzung von Energie.