Die „Rollenden Titanen“

Wetter / 06.05.2015 • 18:56 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Lucas Lerchenmüller lässt sich auch durch sein schweres körperliches Handicap nicht bremsen. Foto: Dietmar Stiplovsek

Lucas Lerchenmüller lässt sich auch durch sein schweres körperliches Handicap nicht bremsen. Foto: Dietmar Stiplovsek

Schulheim Mäder hat das einzige E-Hockey-Team. Lucas Lerchenmüller gehört dazu.

hard. (VN-mm) E-Hockey in Vorarlberg trägt einen Namen: Lucas Lerchenmüller. Er lebt und brennt für diesen Sport, denn er verschafft Lucas das, was ihm fehlt, nämlich ein großes Stück Bewegungsfreiheit. Lucas leidet an einer ausgeprägten Bewegungsstörung. Sie zwingt ihn in den Rollstuhl und erschwert ihm das Sprechen ungemein. Beides hindert den jungen Harder aber nicht daran, Fanfahrten zu Fußballspielen zu organisieren oder tatkräftig bei der Ausrichtung von E-Rollstuhlhockeyturnieren zu helfen.

Voller Elan dabei

Derzeit ist Lucas mit dem 2. E-Hockey-Cup des Schulheims Mäder beschäftigt. Er wirbt Sponsoren an, hat den Spielplan erstellt und trainiert mit seiner Mannschaft einmal pro Woche für das große Ereignis. Sechs Teams aus der Schweiz, Deutschland und Österreich treten am Samstag, 9. Mai, in der Sporthalle am See in Hard an. Wobei Österreich nur ein Team stellt, weil es nur eines gibt: Es sind die „Rollenden Titanten“ des Schulheims Mäder. Dass die eigene Mannschaft kaum Chancen auf den Sieg hat, weiß Lucas Lerchenmüller. Die anderen Teams spielen Liga. Aber Wünschen ist erlaubt. „Der dritte Platz wäre schön“, meint Lucas. Und: „Wir sind echt schon gut.“ Natürlich hoffen er und seine Mitstreiter auf ein volles Haus und viele Tore.

Lucas Lerchenmüller verfügt über eine ansteckende Lebensfreude. Zuerst macht er ein bisschen auf schüchtern, doch dann taut er auf und erzählt, so gut es eben geht. Seit seinem achten Lebensjahr besucht er das Schulheim Mäder. Derzeit ist der Bayern-München-Fan in der Kreativgruppe, einer nachschulischen Betreuung, die in seinem Fall der Vorbereitung auf den Arbeitsmarkt dient. Im September wird Lucas mit Unterstützung einer persönlichen Assistenz beim Roten Kreuz in Feldkirch anfangen, wo er einen Computerarbeitsplatz erhält. „Am Computer ist er fit“, merkt seine Mutter stolz an. Dabei kann Lucas den am Rollstuhl angebrachten Joystick nur mit seinem rechten Fuß steuern. Doch wie gesagt: Von solchen Hindernissen lässt er sich nicht abschrecken.

Seit fünf Jahren spielt er Elektro-Rollstuhlhockey. Lucas Lerchenmüller hat seinen Platz in der Abwehr. Da er seine Hände nicht gebrauchen kann, sorgt er mit einer am unteren Teil des Rollstuhls angebrachten speziellen Vorrichtung dafür, dass möglichst wenige Bälle im Tor der eigenen Mannschaft zappeln. Am Samstag wollen die „Rollenden Titanen“ zeigen, was sie mit ihren Gefährten zu leisten imstande sind. Start des Turniers ist um 10.30 Uhr.

Es wäre wirklich sehr schön, wenn wir Dritter werden.

Lucas Lerchenmüller

Zur Person

Lucas Lerchenmüller

Geboren: 1. August 1996 in Bregenz

Wohnort: Hard

Ausbildung: Besucht derzeit noch das Schulheim Mäder, ab September beschäftigt beim Roten Kreuz in Feldkirch

Hobby: E-Rollstuhlhockey, Fußball