Holländer (45) kämpft einen Kampf gegen Windmühlen

Vorarlberg / 06.05.2015 • 22:29 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
VN-Bericht vom 10. März 2015.
VN-Bericht vom 10. März 2015.

Streit ums Erbe: Rekurs von angeblichem Sohn am Landesgericht Feldkirch abgewiesen.

Feldkirch. Es geht um viel Geld, um ein Erbe von angeblich mindestens zehn Millionen Euro. Hinterlassen von einem im Jahr 2007 verstorbenen Dornbirner an zwei leibliche Kinder.

Jahrelanger Disput

Seitdem versucht ein Holländer den Nachweis zu erbringen, ebenso ein leiblicher Sohn des Verstorbenen zu sein (die VN berichteten). Mit eiserner Hartnäckigkeit beschwor der 45-Jährige einen aufsehenerregenden Erbschaftsstreit herauf. Ein jahrelanger Disput mit den erwiesenen Nachkommen des Dornbirners gipfelte sogar in einem Prozess wegen gefährlicher Drohung und in der Forderung des vermeintlichen Sohnes, den Leichnam des Verstorbenen zu exhumieren.

Dies geschah tatsächlich am 23. September 2014 auf dem Friedhof Dornbirn Hatlerdorf, mit einem Ergebnis, das den Holländer empörte. Denn das Resultat der molekularbiologischen Untersuchung am gerichtsmedizinischen Institut in Innsbruck ließ keine Zweifel offen: Eine leibliche Vaterschaft des Verstorbenen zum Antragssteller wurde ausgeschlossen. Das Bezirksgericht Dornbirn machte dies mit Beschluss vom 3. März 2015 auch amtlich.

Erfolgloser Rekurs

Kein Argument für den Holländer, klein beizugeben. Er meldete nun Zweifel darüber an, dass der richtige Leichnam untersucht worden sei. Und steuerte die nächste Möglichkeit, einen Rekurs am Landesgericht Feldkirch, an. Doch wieder ohne Erfolg. Denn mit Beschluss vom 5. Mai 2015 wurde diesem Rechtsmittel auch in Feldkirch nicht Folge gegeben (siehe Faksimile).

Ekkehard Bechtold ist der anwaltliche Vertreter der leiblichen Kinder des Verstorbenen.

Er glaubt, dass die pausenlosen Bemühungen des Verfahrensgegners nun wohl endgültig im Endstadium angelangt sein werden. „Für ihn bestünde jetzt nur noch die Möglichkeit eines außerordentlichen Revisionsrekurses“, so der Dornbirner Advokat zu den VN. „Doch dieser Rekurs dürfte etwa so aussichtslos sein wie eine Beschwerde an den Vatikan“, ergänzt er.

Doch dieser Rekurs dürfte etwa so aussichts-los sein wie eine Beschwerde an den Vatikan.

Ekkehard Bechtold
Beschluss Landesgericht vom 5. Mai 2015.
Beschluss Landesgericht vom 5. Mai 2015.