Politischer Konsens über Maßnahmen für Bienen

Vorarlberg / 06.05.2015 • 19:22 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die „Bienenpolitik“ des Landes summt im Einklang. Gesetzte Maßnahmen werden allgemein begrüßt. Foto: dpa
Die „Bienenpolitik“ des Landes summt im Einklang. Gesetzte Maßnahmen werden allgemein begrüßt. Foto: dpa

Neun-Punkte-Programm trifft auf Zustimmung. Die Grünen wollen nun aber mehr.

Bregenz. (VN-hk) Im Landwirtschaftlichen Ausschuss des Vorarlberger Landtags standen die beschlossenen Sofortmaßnahmen gegen das Bienensterben im Mittelpunkt. Dabei herrschte Konsens darüber, dass diese Maßnahmen von großem Nutzen sind. „Es steht außer Streit, dass rasch auf den bedenklichen Rückgang von Bienenvölkern in unserem Land reagiert werden muss. Das im März von Landesrat Schwärzler mit dem Vorarlberger Imkerverband ausverhandelte Neun-Punkte-Sofortmaßnahmen-Programm für Imker und Bienen bildet dafür eine solide Basis“, heißt es. Nun gelte es, die Maßnahmen rasch und wirksam umzusetzen.

Erster Schritt

Gemeinsam mit den Grünen wurde ein entsprechender Abänderungsantrag eingebracht, der die Landesregierung auch auffordert, über den Erfolg der Umsetzung des Maßnahmenpakets im Landtag im Jahr 2016 zu berichten.

Für die Grünen ist dies ein erster Schritt im Zusammenhang mit der von ihnen geforderten strategischen Neuausrichtung der Vorarlberger Landwirtschaftspolitik. „Endlich stellt diese Politik den Zusammenhang zwischen dem Einsatz von bestimmten Pestiziden und dem dramatischen Bienensterben zweifelsfrei außer Streit“, freut sich der
grüne Landwirtschaftssprecher Daniel Zadra über den einstimmig angenommenen Beschluss des Landwirtschaftlichen Ausschusses des Landtags zur Bekämpfung des Bienensterbens. Mit
dem Neun-Punkte-Programm werde die unmittelbare Unterstützung der Imker anlaufen. „Das ist gut so, genügt aber nicht. Wir brauchen eine langfristige Strategie, die den Lebensraum der Bienen und anderer Bestäubungsinsekten sichert. Hier müssen auch die Kommunen, die Landwirtschaft, aber auch jeder Einzelne einen Beitrag leisten“, ergänzt Zadra.

Auch FPÖ zufrieden

Zufrieden mit dem Ergebnis der Beratungen im Ausschuss zeigte sich auch die FPÖ. Umweltsprecher Christof Bitschi: „Es ist uns gelungen, basierend auf unserem Antrag, ein vielfältiges Maßnahmenprogramm gegen das Bienensterben auf den Weg zu schicken und eine breite Unterstützungsinitiative für Imker im Land durchzusetzen.“ Bienen müssen nachhaltig geschützt werden, so Bitschi weiter.