Ratushny will von allem mehr

Sport / 06.05.2015 • 23:03 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Viel Pech für Raphael Herburger und seine Stürmerkollegen gegen Frankreich. Im Bild ist Stephane Da Costa hinter dem Dornbirner her. Foto: apa
Viel Pech für Raphael Herburger und seine Stürmerkollegen gegen Frankreich. Im Bild ist Stephane Da Costa hinter dem Dornbirner her. Foto: apa

Österreich hat zwei Tage Zeit um die Niederlage gegen Frankreich zu verdauen.

Prag. Die erste Chance auf das Ticket für die WM 2016 in Russland hat Österreichs Eishockey-Nationalteam verspielt. Nach dem 0:2 gegen Frankreich wird das WM-Turnier in Prag wieder zu einer Zitterpartie um den Klassenerhalt. Die Spiele gegen Lettland und Deutschland werden darüber entscheiden.

Raphael Herburger und Co. haben zwei Tag spielfrei und Zeit, sich zunächst auf das Duell mit Gastgeber Tschechien (Freitag) und danach auf Lettland (Samstag) und Deutschland (Montag, alle 16.15) vorzubereiten. Zumindest ein Sieg wird noch nötig sein, bei ungünstiger Konstellation vielleicht sogar mehr.

Enttäuschung war groß

„Wir wissen, dass wir gegen Letten und Deutsche gewinnen können und müssen, damit wir oben bleiben“, stellte Herburger klar. „Wir werden uns sicher erfangen und haben noch genug Chancen“, gab Kapitän Thomas Raffl die Marschrichtung vor. Ähnlich äußerte sich Brian Lebler: „Es macht die Sache ein bisschen schwieriger, aber die nächsten Spiele kommen schnell, und darauf müssen wir uns konzentrieren.“

Zunächst war aber die Enttäuschung riesig. „Es ist normal, dass ich nach einer solchen Partie zornig bin. Ich habe das Verlieren noch nicht gelernt. Ich hasse es“, sagte Michael Raffl. Ein Sieg über Frankreich hätte ziemlich sicher bedeutet, dass Österreich erstmals seit elf Jahren nicht absteigen muss. Aber Frankreichs Defensivtaktik ging auf. Was beim französischen Abwehrblock durchkam, landete entweder an der Stange (zwei Mal) oder wurde zur Beute von Cristobal Huet. Der 39-jährige Torhüter konnte so bei seinem elften WM-Turnier erstmals ein „shutout“ feiern.

„Wir hatten Chancen, aber ohne Tore gewinnst du kein Spiel“, gestand ÖEHV-Teamchef Daniel Ratushny. „Ich habe mir das Video von zwei Dritteln angeschaut. Die Qualität, der Spielaufbau, das Forechecking, wenige Chancen zulassen, das war alles ziemlich gut. Wir hatten ein Problem: Wir haben uns nicht genug Chancen erspielt. Nach zwei Dritteln habe ich sechs Torchancen gezählt, das ist nicht genug. Frankreich spielte sehr defensiv, aber wir müssen Lösungen finden“, sagte Ratushny. Mehr Schüsse und vor allem mehr Verkehr vor dem Tor will er sehen. „Wir müssen mehr zum Tor kommen, mit mehr Pucks, aber auch mit mehr Körper. Wir brauchen mehr direkten Druck auf das Tor.“

„Wir kommen zurück“

Das dichte Programm mit den ausstehenden vier Spielen innerhalb von fünf Tagen lässt keine Zeit zu lamentieren. Schlafen, Essen, Regenerieren, Training und Konzentration auf die nächste Aufgabe stehen an. „Nach einer Niederlage bist du enttäuscht, die ersten Stunden bist du down, aber es kommt schnell zurück. Du bist es im Sport gewohnt, dass man eine Niederlage nicht zu schwer nimmt“, erklärte Ratushny, der sich sicher ist: „Wir kommen zurück.“

Ich habe das Verlieren noch nicht gelernt. Ich hasse es.

Michael RAffl