Der Haussegen wieder im Lot

Sport / 07.05.2015 • 21:22 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Lustenau. (VN-da) Nach dem Spiel gegen den LASK hing der Haussegen der Familie Chabbi etwas schief. Austria-Trainer Lassaad Chabbi hatte seinen Sohn Seifedin gegen die Linzer bereits in der 22. Minute ausgewechselt. „Er wird genauso behandelt wie alle anderen Spieler. Seifedin hat seine Aufgaben nicht erfüllt, darum habe ich ihn aus dem Spiel genommen. Natürlich war er sauer, wir haben das besprochen und aus dem Weg geräumt“, klärt Chabbi.