Neos orten verkehrte Welt der Landwirte

Vorarlberg / 07.05.2015 • 19:02 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Bregenz. (VN-mip) Agrar-Landesrat Erich Schwärzler (ÖVP) wurde von Neos zur Landwirtschaftskammer ausgefragt, die VN berichteten. Eine Zahl aus der Antwort: Die Kammer verfügte 2014 über 59,5 sogenannte Vollzeitäquivalente, also insgesamt 59 Vollzeitstellen und eine Halbtagsstelle.

Die Personalkosten betrugen im selben Jahr rund 3,5 Millionen Euro. Werden die beiden Zahlen gegengerechnet, verdient ein Kammermitarbeiter im Schnitt an die 60.000 Euro pro Jahr. Angesichts dieser Zahlen fragt sich Martina Pointner (Neos): „Leben wir in einer verkehrten Welt?“ Laut den Pinken kommen die meisten Arbeitskräfte in der Landwirtschaft lediglich auf 10.000 bis 18.000 Euro pro Jahr. „Den Verwaltern geht es viel besser als denen, die gestalten und wirtschaften“, mokiert sich Pointner.

Auch die SPÖ reagierte auf den VN-Artikel. Für den Abgeordneten Reinhold Einwallner ist die „Querfinanzierung der Miete ein Schildbürgerstreich“. Die Kosten würden so dem Steuerzahler umgehängt werden. Er fordert Schwärzler auf, „diese Praxis zu unterbinden“.