Neue Zufahrt auf Arlberg nimmt allmählich Form an

Vorarlberg / 07.05.2015 • 19:22 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Arbeiten für die Neutrassierung der Straße auf Arlberg- und Flexenpass oberhalb von Stuben laufen seit Anfang März wieder auf Hochtouren.  Foto: VN/Steurer
Die Arbeiten für die Neutrassierung der Straße auf Arlberg- und Flexenpass oberhalb von Stuben laufen seit Anfang März wieder auf Hochtouren. Foto: VN/Steurer

„Rohbau“ für neue Arlbergstraße ist fertig. Serpentinen vor Wintersaison befahrbar.

Stuben. (VN-tw) Begonnen wurde mit dem Bau der neuen, rund 1,3 Kilometer langen Zufahrt auf Arlberg- und Flexenpass im April 2014. Jetzt, knapp vierzehn Monate später, nehmen die fünf ins Bergmassiv gesprengten Serpentinen Form an. „Wir konnten heuer bereits Anfang März die Arbeiten fortsetzen und liegen im Zeitplan. Der Rohbau des Straßenstücks ist fertiggestellt. Wir gehen davon aus, dass Ende Oktober mit der Asphaltierung begonnen werden kann“, sagt Projektleiter Harald Marte vom Landesstraßenbauamt. Eröffnet werde die neue Zufahrt, deren Baukosten sich mit mehr als neun Millionen Euro zu Buche schlagen, noch vor der Wintersaison 2015/16, betont Marte. Als Grund für den Neubau führen Experten geologische Gutachten ins Treffen. Darin ist die Rede von Fahrbahnsenkungen beim bestehenden Straßenstück im Bereich des „Postecks“ oberhalb von Stuben.