Stellenabbau bei Siemens

Markt / 07.05.2015 • 22:27 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

München. (VN) Der Elektrokonzern Siemens will seine Ertragsprobleme mit einem massiven Abbau von über 13.000 Arbeitsplätzen in den Griff bekommen. Zusätzlich zu bereits bekannten Einschnitten kündigte Konzernchef Joe Kaeser den Abbau weiterer 4500 Jobs weltweit an, davon 2200 in Deutschland. Österreichische Arbeitsplätze sind nicht betroffen.Die Neuordnung sei damit in der Hauptsache abgeschlossen, erklärte Kaeser.

Mit den Streichungen soll der Konzern wieder profitabler werden. Zuletzt beschäftigte Siemens weltweit insgesamt 342.000 Menschen. Hintergrund der neuen Abbaupläne sind Probleme im Energiegeschäft sowie die Sanierung ertragsschwacher Geschäfte.