Suche nach radikaler Veränderung

Leserservice / 07.05.2015 • 13:00 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Mit „Riot Dancer“ gehen Regisseur Martin Gruber und das aktionstheater ensemble den Paradoxien einer kulturellen Moderne nach. FOTO: dietlinger
Mit „Riot Dancer“ gehen Regisseur Martin Gruber und das aktionstheater ensemble den Paradoxien einer kulturellen Moderne nach. FOTO: dietlinger

Aktionstheater ensemble mit „Riot Dancer“ im Festspielhaus.

20:00 festspielhaus, bregenz. Mit „Riot Dancer“, dem vierten und letzten Teil der gleichnamigen Tetra-logie („Werktagsrevolution“, „Pension Europa“, „Angry Young Men“, „Riot Dancer“), begibt sich Martin Gruber mit dem aktionstheater ensemble auf die schwierige Suche nach einer radikalen Veränderung im Jetzt, im Heute, im Hier!

Martin Gruber zeigt eine überforderte Gesellschaft, in der alles gesagt scheint, gefangen zwischen dem Wettstreit der Ideen von Wahrheit, Freiheit, Gerechtigkeit. Im ständigen Über-
lebenskampf zwischen rotierenden Börsenkursen, Herzflimmern, Fernsehrealitäten, gibt es nur noch eines: den Wunsch nach Veränderung. Und so tänzeln die Akteure des aktionstheater ensemble dem Weltuntergang, der Apokalypse entgegen. Gelächter und dann die Hoffnung.

Aufführungen am Freitag und Samstag, jeweils 20 Uhr. VVK: V-Ticket, Bregenz Tourismus.