Tagesprotokoll International

Spezial / 07.05.2015 • 18:15 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Jubel allerorts: In Europa und in den USA (im Bild) gehen Millionen Menschen auf die Straße, um das Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa zu feiern.  Foto: US Army
Jubel allerorts: In Europa und in den USA (im Bild) gehen Millionen Menschen auf die Straße, um das Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa zu feiern. Foto: US Army

Berlin: In einer Rundfunkansprache über den Sender Flensburg gibt der Reichspräsident, Großadmiral Karl Dönitz, sämtlichen deutschen Streitkräften den Befehl zur Kapitulation. Der Zweite Weltkrieg ist damit in Europa offiziell zu Ende. Nach Inkrafttreten der am Vortag im französischen Reims unterzeichneten deutschen Gesamtkapitulation begeben sich rund 7,5 Millionen deutsche Wehrmachtsangehörige in alliierte Kriegsgefangenschaft.

Klagenfurt, Kitzbühl: Britische Truppen und Jugoslawische Partisanen erreichen Klagenfurt. Der ehemalige Reichsluftfahrtminister und Oberbefehlshaber der deutschen Luftwaffe, Reichsmarschall Hermann Göring, wird in Kitzbühel von der US-Armee gefangengenommen.

Wien: Die provisorische Regierung Österreichs erlässt nach Erteilung der Genehmigung durch die sowjetischen Militärbehörden das Gesetz über das Verbot der NSDAP: Alle Personen, die zwischen dem 1. Juli 1933 und dem 27. April 1945 der Nazi-Partei oder einer ihrer Gliederungen (SS, SA und andere) angehört haben, sind registrierungspflichtig. Verfahren auf der Grundlage dieses Gesetzes kommen vor sogenannte Volksgerichte. Sie setzen sich aus zwei Berufsrichtern und drei Laienrichtern zusammen, die von den demokratischen Nachkriegsparteien nominiert werden.

Pazifik: Australische, britische und US-Streitkräfte setzen im Pazifikraum ihren Krieg gegen die japanische Armee fort. Sowohl auf See als auch auf dem Festland, insbesondere in Okinawa und auf Borneo, finden heftige Kämpfe statt. In zwei Monaten werden die USA in einem Test erstmals erfolgreich eine Atombombe zünden; im September wird der Krieg dann weltweit zu Ende sein.