Mehrere Tote bei Attentat auf Moschee im Irak

Politik / 08.05.2015 • 22:34 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

bagdad. Mehr als zehn Menschen sind bei einem Selbstmordanschlag auf eine schiitische Moschee im Irak getötet worden, teilte das Innenministerium in Damaskus am Freitag mit. Verantwortlich gemacht wird dafür die sunnitische Terrormiliz Islamischer Staat (IS), die Schiiten und muslimische Minderheiten wie die Jesiden als Ungläubige betrachtet.