Studiengang für Wissenschaftsmedizin

Gesund / 08.05.2015 • 11:45 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Das VIVIT-Institut im Landeskrankenhaus Feldkirch hat schon viele herausragende wissenschaftliche Arbeiten hervorgebracht.  Foto: VN
Das VIVIT-Institut im Landeskrankenhaus Feldkirch hat schon viele herausragende wissenschaftliche Arbeiten hervorgebracht. Foto: VN

Vaduz. An der Privaten Universität im Fürstentum Liechtenstein (UFL) ist seit zehn Jahren ein berufsbegleitendes Doktoratsstudium der wissenschaftlichen Medizin etabliert. In einem zweijährigen Curriculum werden die Studierenden mit Methoden und Konzepten der medizinischen Wissenschaften vertraut gemacht. Das Studium ist international akkreditiert und schließt mit dem Titel Dr. scient. med. ab. Der nächste Studiengang startet im Herbst.

Der Unterricht am Campus der UFL findet etwa einmal monatlich an einem verlängerten Wochenende statt. Dazu arbeiten die Studierenden berufsbegleitend an einem wissenschaftlichen Projekt. Zahlreiche Vorarlberger haben bereits erfolgreich an diesem Studiengang teilgenommen und herausragende wissenschaftlichen Arbeiten am VIVIT-Institut durchgeführt. Dessen Leiter, Primar Heiz Drexel, fungiert auch als Dekan der wissenschaftlichen Fakultät der UFL. Dadurch ergibt sich eine enge und sehr fruchtbare Kooperation zwischen der Liechtensteiner Universität und dem renommierten Vorarlberger Forschungsinstitut. Mit dem Internisten Dr. Christoph Säly wurde vergangenes Jahr ein weiterer Vorarlberger Arzt als Professor an die UFL berufen.

Der postgraduale Studiengang vermittelt Kompetenzen, über die Spitzenkräfte in Medizin und Naturwissenschaften verfügen müssen. Zulassungsvoraussetzung ist ein abgeschlossenes Studium aus dem biomedizinischen Bereich, also etwa in Medizin, aber auch Pharmazie, Biologie, Chemie, Psychologie, Pflegewissenschaften, oder Ernährungswissenschaften.

Unterlagen zum Doktoratsstudium können bis 15. Juni per E-Mail bei der Universität (info@ufl.li) oder beim VIVIT Institut (vivit@lkhf.at) angefordert werden.