Aussen „hui“ –

Leserbriefe / 10.05.2015 • 19:12 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

an der Decke
auch mal „pfui“

Was sich an den Balkondecken der „Maggi“-Blöcke farblich abspielt, ist auch gewöhnungsbedürftig. Wie man so etwas richtig macht, zeigt die Verbauung an der Achbrücke Richtung Hard. Hier wurde eine vorzügliche Farbabstimmung getroffen. Die Untersichten sind eine absolute Zumutung und nichts anderes als eine Schlamperei. Was jedoch auch endlich einmal Platz greifen sollte, ist Folgendes: Harte Oberflächen reflektieren den Schall ganz besonders gut. Es wäre daher logisch und für die Bewohner wichtig, insbesondere bei Objekten an Verkehrswegen aber auch grundsätzlich weiche, also dämpfende Oberflächen zu wählen. Im gegenständlichen Fall würde das gleich beide Probleme auf einfache Weise lösen. Solche Maßnahmen vermindern auch die Schallübertragung von Balkon zu Balkon, insofern müsste auch den Trennwänden größere Aufmerksamkeit zugewandt werden. Oder haben Sie es gerne, wenn der Nachbar jedes Wort mithören kann? Der Schallschutz im Wohnbau wird trotz bestehender Vorschriften sträflich vernachlässigt, aber auch nicht wirklich geprüft. Das sind die wichtigen Aufgaben des Architekten.

Ing. Gerhard Miltner,

Josef Huter Strasse 1, Bregenz