Biennale-Preise als Politsignal

Kultur / 10.05.2015 • 19:37 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Venedig. Dass die Biennale in Venedig zu ihrem 120. Geburtstag ausgesprochen politisch wird, war mit Kurator Okwui Enwezor sicher. Zur Eröffnung der weltweit wichtigsten Schau für zeitgenössische Kunst machte die Vergabe der Goldenen Löwen deutlich, wie ernst der Anspruch gemeint ist.

Mit US-Konzeptkünstlerin Adrian Piper (66) wurde eine Frau geehrt, die sich mit Rassismus und Sexismus auseinandersetzt. Auch die Vergabe des Goldenen Löwen an Armenien für den besten und berührenden Länderbeitrag über eine Volk in der Diaspora ist ein Signal.