Bregenz hat mit viel Glück vorgelegt

Sport / 10.05.2015 • 21:38 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Der 19-jährige Ante Esegovic verwandelte acht seiner neun Siebenmeter und war damit erfolgreichster Bregenzer Werfer. Foto: GEPA
Der 19-jährige Ante Esegovic verwandelte acht seiner neun Siebenmeter und war damit erfolgreichster Bregenzer Werfer. Foto: GEPA

Festspielstädter entscheiden erstes Halbfinalduell gegen West Wien in Verlängerung mit 35:34 für sich.

Bregenz. (VN-jd) Spannung mit Zugabe gab es im ersten Spiel der „Best of three“-Halbfinalserie zwischen Bregenz und West Wien. Am Ende durften die Gastgeber über einen glücklichen 35:34-Heimsieg nach Verlängerung jubeln. Bereits morgen (20.20 Uhr) steigt im BSFZ Südstadt das zweite Duell. Termin für das mögliche finale Spiel wäre dann der kommende Sonntag, dann wieder in Bregenz.

Ein stetiges Auf und Ab

Die knapp 1500 Zuschauer in der Handballarena Rieden wurde von ihren Lieblingen lange Zeit auf die Folter gespannt. West Wien diktierte das Geschehen, konnte immer wieder die Bregenzer Abwehrreihe düpieren und gab zunächst die Schlagzahl vor. Bei den Gastgebern stimmte viel nicht zusammen, daran änderte auch die frühe Auszeit von Coach Robert Hedin nach zwölf Spielminuten wenig. Am Ende waren es zahlreiche Einzelaktionen, die den Schaden zur Pausensirene mit dem 12:15-Rückstand in Grenzen hielt.

Nach dem Seitenwechsel fanden die Hausherren dann etwas besser ins Spiel. Erstmals so richtig Stimmung kam aber erst auf, als Bregenz mit einem Doppelschlag von Dominik Bammer und Marian Klopcic innert 25 Sekunden erstmals mit 21:20 (43.) vorne lag. Doch ging es weiter Schlag auf Schlag: Zunächst hatte West Wien das Momentum wieder auf seiner Seite und lag 25:23 (47.) vorne, anschließend stemmten sich die Bregenzer wieder gegen die drohende Niederlage und gingen mit 28:26 (54.) in Front. Doch am Ende reichte es nicht und nach dem 29:29 ging es in die Verlängerung. In der Überzeit konnte sich Bregenz dann auch dank der Paraden des ab der Pause im Tor stehenden Jürgen Suppanschitz wieder Luft verschaffen und setzte sich auf 32:30 (65.) bzw. 34:32 (68.) ab. Für die Entscheidung sorgte dann Ante Esegovic, als er 32 Sekunden vor dem Ende seinen achten Siebenmeter zum 35:33 verwandelte. „Wir haben uns über weite Strecken der Begegnung mit unserem statischen Verhalten im Angriff das Leben selbst unnötig schwer gemacht. Um im Rückspiel zu bestehen, müssen wir uns im Angriff und in der Abwehr deutlich steigern. In Summe war es sicher eines der schlechteren Spiele von uns in dieser Saison. Doch wenn man am Ende solche Partien für sich entscheidet, spricht das auch für die Qualität der Mannschaft. Wir können defintiv besser spielen, und es gibt in meinen Augen keinen besseren Zeitpunkt, als dies bereits morgen unter Beweis zu stellen“, betonte Hedin optimistisch.

Handball

Handball-Liga Austria der Männer 2014/15 Internet: www.sis-handball.at

» Halbfinale2 (Best of three), 1. Spiel

Bregenz HB – SG HB West Wien 35:34 n. V. (32:30, 29:29, 12:15)

Handballarena Rieden, SR Staudinger/Staudinger

Zweiminutenstrafen: 6 bzw. 3

Torfolge: 4. 1:3, 10. 3:6, 17. 6:8, 22. 9:11, 29. 12:14, 34. 15:16, 41. 19:19, 43. 21:20, 47. 22:24, 51. 25:25, 54. 28:26, 59. 29:29

Verlängerung: 64. 31:29, 65. 32:30, 67. 33:31, 68. 34:32, 70. 35:23

Bregenz HB: Bozic, Suppanschitz; Mayer (7), Frühstück (4), Babarskas (2), Gavranovic (4), Rauch, Klopcic (4), Watzl, Bammer (2), Esegovic (8/8), Gangl, Wassel (1), Warvne (3)

SG HB West Wien: Uvodic, Kaiper; Hermann (10), Machinek (1), Pratschner, Führer (5), Strazdas, Miljak (7), Posch (6), Wagesreiter (2), Frimmel (3/1), Sahin, Jelinek, Schuster

Die weiteren Spieltermine

SG HB West Wien – Bregenz HB morgen, 20.20 Uhr

Bregenz HB – SG HB West Wien* Sonntag, 17. 5., 18.45 Uhr

» Halbfinale 1 (Best of three), 2. Spiel

HC Fivers WAT Margareten – Alpla HC Hard heute, 20.30 Uhr

Hollgasse, SR nicht bekanntgegeben

1. Spiel

Alpla HC Hard – HC Fivers WAT Margareten 28:25 (16:11)

Sporthalle am See, SR Lajko/Seidler

Zweiminutenstrafen: 4 bzw. 2

Torfolge: 2. 0:3, 5. 2:4, 8. 6:5, 15. 8:8, 18. 11:10, 25. 15:10, 34. 16:14, 43. 20:18, 45. 22:20,
52. 23:21, 53. 24:23, 59. 27:24

Alpla HC Hard: Doknic, Stockbauer; Kozina (5), Raschle (2), Zivkovic, Wüstner, Tanaskovic, Schlinger (3), Knauth (2), Krsmancic (4), Dicker, Herburger, Weber (5), Zeiner (7/6)

HC Fivers WAT Margareten: Sergiy Bilyk, Pilipovic; Nikolic (3), Bezucha, Müller, Nikola Bilyk (6/1), Ziura (4), Eitutis (1), Jonas (3), Wagner (1), Kolar (2), Aljetic (1), Fuger (1), Brandfellner (3)

Die weiteren Spieltermine

Alpla HC Hard – HC Fivers WAT Margareten* Samstag, 16. 5., 17.45 Uhr

» Finale (Best of three)

Spiel 1 Samstag, 23. 5., 20.20 Uhr

Spiel 2 Dienstag, 26. 5., 20.20 Uhr

Spiel 3* Samstag, 30. 5., 20.20 Uhr

Im Finale hat die besser klassierte Mannschaft im Play-off (Reihung Hard, Bregenz, West Wien und Fivers) Heimvorteil im ersten und möglichen dritten Spiel.

Erklärung: * falls nötig