Fünf Tote bei Bluttat im Kanton Aargau

Welt / 10.05.2015 • 22:38 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Ein 36-jähriger Vorbestrafter hat vier Menschen erschossen, bevor er sich selbst richtete. Die Polizei geht von einer Beziehungstat aus.  FOTO: EPA
Ein 36-jähriger Vorbestrafter hat vier Menschen erschossen, bevor er sich selbst richtete. Die Polizei geht von einer Beziehungstat aus. FOTO: EPA

Würenlingen. Bei einer Bluttat am Samstagabend in Würenlingen im Schweizer Kanton Aargau hat es sich um ein Beziehungsdelikt gehandelt. Wie die Polizei am Sonntagmittag im Rahmen einer Pressekonferenz bekannt gab, hat der Täter, ein 36-jähriger vorbestrafter Familienvater, vier Menschen erschossen.

Zunächst schoss der Mann mit einer Faustfeuerwaffe einen 58-jährigen Mann, eine 57-jährige Frau und einen 32-jährigen Mann in einem Wohnhaus nieder. Es handelte sich dabei um die Schwiegereltern und den Schwager des Schützen.

Auf dem Weg zu seinem Auto tötete er laut Polizei dann den 45-jährigen Nachbarn und anschließend sich selbst. Ob es sich bei dem vierten Toten um ein Zufallsopfer handelte, war laut Polizei vorerst unklar.

Der im Kanton Schwyz wohnhafte Täter war verheiratet und Vater von drei Kindern. Er lebte getrennt von seiner Frau und seinen Kindern.