Rosberg hat den Bann gebrochen

Sport / 10.05.2015 • 19:45 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Erster Saisontriumph: Nico Rosberg legte in Barcelona ein perfektes Wochenende hin und beendete die Erfolgsserie seines Mercedes-Teamkollegen Lewis Hamilton. Foto: ap
Erster Saisontriumph: Nico Rosberg legte in Barcelona ein perfektes Wochenende hin und beendete die Erfolgsserie seines Mercedes-Teamkollegen Lewis Hamilton. Foto: ap

Mit dem ersten Saisonsieg in Barcelona läutet der Deutsche die Aufholjagd ein.

BArcelona. (VN) Das Siegerküsschen holte sich Nico Rosberg noch vor der Champagnerdusche schnell von seiner hochschwangeren Ehefrau. Mit seinem ersten Grand-Prix-Erfolg in diesem Jahr startete der Deutsche in eindrucksvoller Weise seine Formel-1-Aufholjagd. Rosberg verwies im teaminternen WM-Duell Mercedes-Rivalen und WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton mit über 17 Sekunden Vorsprung auf Platz zwei. „Ich bin total glücklich. Es war ein fantastisches Wochenende“, sagte Rosberg, der auf dem Podium zur Freude der Fans in fließendem Spanisch sprach.

Signal im Titelkampf

Hinter Rosberg verhinderte Hamilton dank einer cleveren Reifen- und Boxenstoppstrategie einen deutschen Doppelerfolg und kam beim Großen Preis von Spanien noch vor Ferrari-Pilot Sebastian Vettel ins Ziel. Im WM-Klassement holte Rosberg mit seinem neunten Grand-Prix-Erfolg sieben Punkte auf Hamilton auf – und er sandte rechtzeitig vor seinem Heimrennen in Monaco in zwei Wochen das dringend benötigte Signal im Titelkampf aus. „Da waren keine Fehler dabei, es war makellos, er hat alles richtig gemacht“, lobte Motorsportchef Toto Wolff.

Für Rosberg war es nach den „Demütigungen“ (Teamaufsichtsratschef Niki Lauda) in den vorangegangenen Rennen mehr als eine Bestätigung seines Könnens. Schon nach seiner 16. Pole sprühte Weltmeistersohn Rosberg vor Begeisterung. Im Rennen verteidigte er den ersten Startplatz souverän. „Heute war mein erster guter Start in diesem Jahr“, sagte Rosberg: „Alles perfekt aufgegangen.“ Im Gegensatz zu Hamilton. „Ich hatte einfach einen schlechten Start“, gab er zu, nachdem er zum ersten Mal in diesem Jahr nicht vom ersten Platz das Rennen in Angriff hatte nehmen dürfen. Die vermutlich größte Chance, seinen deutschen Widersacher gleich in der ersten Kurve des Circuit de Catalunya zu passieren, ließ er nicht nur liegen: Er musste sich auch noch von Vettel überholen lassen. Und dann hakte beim ersten Boxenstopp von Hamilton auch noch das linke Hinterrad.

Hamilton kurz in Führung

An der Spitze drehte Rosberg einsam seine Runden, in der 45. wurde er zum zweiten Reifenwechsel an die Box gerufen. Weil aber Hamilton in der Zwischenzeit enorm aufgeholt hatte, kam Rosberg hinter seinem Stallrivalen zurück auf den Kurs. Die Frage, ob Hamilton womöglich durchfahren könnte, erledigte sich zügig. Nach dem erneuten Reifenwechsel lag Hamilton wieder deutlich hinter Rosberg – aber vor Vettel. Und so ging es auch durchs Ziel.

Da waren keine Fehler dabei, es war makellos.

Toto Wolff