Der Handel in Vorarlberg ist wichtiger Arbeitgeber

Markt / 12.05.2015 • 18:08 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Gerda und Harald Nesensohn bieten in ihrem Laternser Dorfladen regionale Spezialitäten und eine kompetente Beratung an.  Foto: VN/Steurer
Gerda und Harald Nesensohn bieten in ihrem Laternser Dorfladen regionale Spezialitäten und eine kompetente Beratung an. Foto: VN/Steurer

2014 war für den Handel auch in Vorarlberg ein schwieriges Jahr. Der Franken-Kurs sorgt heuer für ein Plus.

Schwarzach. (VN) Laut den aktuellen Zahlen der KMU-Forschung-Austria sind die Umsätze im Jahr 2014 im stationären Einzelhandel Vorarlbergs nominell um 1,1 Prozent gegenüber 2013 gestiegen. Real (unter Berücksichtigung der Preissteigerung im Einzelhandel) bedeutet das ein leichtes Plus von 0,2 Prozent. Mit dem ersten Quartal 2015 sind die Einzelhändler Vorarlbergs aufgrund des Franken-Wechselkurses mehr als zufrieden. Endgültige Zahlen liegen allerdings noch nicht vor.

„Absolut liegt der stationäre Einzelhandelsumsatz 2014 in Vorarlberg bei rund 2,4 Milliarden Euro, österreichweit bei rund 55,4 Milliarden Euro“, informiert die Sparte Handel in der Wirtschaftskammer Vorarlberg über das abgelaufene Jahr. Damit hat sich Vorarlberg weiterhin über dem Österreich-Schnitt entwickelt und führt zusammen mit Salzburg das fünfte Jahr in Folge die Zuwachsraten an. 48 Prozent der Vorarlberger Einzelhandelsgeschäfte erzielten im Jahr 2014 ein nominelles Umsatzplus, 16 Prozent meldeten Erlöse auf dem Niveau des Vorjahrs, während 36 Prozent ein Umsatzminus hinnehmen mussten. In den ersten drei Monaten haben sich diese Zahlen deutlich verbessert.

Beständiger Arbeitgeber

Im Jahr 2014 beschäftigte der Vorarlberger Einzelhandel im Durchschnitt rund 14.000 Mitarbeiter. Das entspricht einem Anstieg von 1,2 Prozent gegenüber 2013 und bedeutet das fünfte Jahr in Folge eine Steigerung der Anzahl der im Einzelhandel Beschäftigten, was die Bedeutung des Einzelhandels als stabiler Arbeitgeber in der gesamten Region deutlich macht.

Allein im klassischen Vorarlberger Lebensmittelhandel sind derzeit rund 5500 Arbeitnehmer beschäftigt; ca. 400 Lehrlinge finden ihren Ausbildungsplatz. Dazu kommen im weiteren Sinne die Beschäftigen und Lehrlinge in den anderen Betriebs­typen, die Lebensmittel anbieten, wie Metzgereien, Bäckereien, etc. Damit zählt der Lebensmittelhandel mit seinen Kaufleuten zu den größten Arbeitgebern und Lehrlingsausbildnern im Land.Als Abnehmer stellen der Vorarlberger Lebensmittelhandel und seine Kaufleute, die traditionell viel Wert auf eine bevorzugte Vermarktung heimischer Produkte legen, die bei Weitem wichtigsten Partner für die heimischen Landwirte sowie Betriebe der Lebensmittelbe- und -verarbeitung dar. Somit leisten sie einen wesentlichen Beitrag zur Wertschöpfung und regionalen Unverwechselbarkeit des Landes Vorarlberg.

Jetzt einreichen

Der KMU-Wettbewerb „Vorarlbergs beste Klein- und Mittelbetriebe“ wird 2015 von den VN und der Wirtschaftskammer Vorarlberg (WKV) zum siebten Mal initiiert. Zur Einreichung zugelassen sind alle Betriebe im Land, die eine Betriebsgröße bis 100 Mitarbeiter aufweisen.
Einreichungen sind in den Branchen Handel, Dienstleistung, Tourismus sowie Gewerbe/Handwerk möglich. Die Betriebe haben auch die Möglichkeit, sich unter vn.kmu.vol.at zu registrieren. Mitmachen zahlt sich aus, denn die erstplatzierten Unternehmen jeder Branche werden auf einer ganzen Seite, die zweit- und drittplatzierten auf jeweils einer halben Seite in einem speziellen VN-Journal sowie auf VOL.AT präsentiert.