Die Riesenfiguren sollen Aufmerksamkeit erregen

Vorarlberg / 12.05.2015 • 20:04 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
 Die Jugendbotschafter der Youngcaritas fertigen ausgefallene Riesenfiguren an.   
 Die Jugendbotschafter der Youngcaritas fertigen ausgefallene Riesenfiguren an.   

Youngcaritas-Jugendbotschafter weisen mit speziellem Projekt auf die Kinderrechte hin.

feldkirch. (VN) Fast zwei Meter große Figuren mit Körpern aus Spiro- und Lüftungsrohren, Köpfen aus Riesen-Luftballons und Händen aus Montageschaum werden künftig in Schulen, bei Ausstellungen und an öffentlichen Plätzen als Litfaßsäulen fungieren.

Kreiert und angefertigt werden diese ausgefallenen Figuren von den Jugendbotschaftern der Youngcaritas. Ziel ist es, Aufmerksamkeit zu erregen, denn die Figuren verkörpern die zehn Grundrechte von Kindern. „Jede Figur stellt ein Thema dar“, erklärt Jugendbotschafterin Lea Fellacher (15). „So hat beispielsweise die Figur, die das Recht auf Bildung verkörpert, ein Buch in der Hand, oder jene, die auf das Recht auf Spielen aufmerksam machen soll, einen Ball.“

Bald einsatzbereit

„Wir sind jetzt seit fast zwei Monaten an der Umsetzung dran und investieren jede freie Minute dafür“, berichtet der 13-jährige Jugendbotschafter Christoph Köhlmeier. Die Figuren entstehen in der Schlosserei seines Vaters Martin Köhlmeier in Hard. Die Jugendbotschafter treffen sich dort zwei Mal pro Woche zur gemeinsamen Arbeit. Die Figuren sollen bald fertig sein und zum Einsatz kommen.

Kinder haben ein Recht auf Leben, Überleben, Entwicklung und Bildung sowie ein Recht, dass ihre Anliegen gehört werden. Doch die Fakten belegen: Weltweit erlebt jedes zweite Kind Gewalt in seiner Familie, jedes vierte lebt in extremer Armut, jedes siebte muss täglich schwer arbeiten. 6,3 Millionen Kinder sterben jedes Jahr vor ihrem fünften Geburtstag – hauptsächlich durch Krankheit oder Unterernährung. Elf Prozent der Mädchen werden vor ihrem 15. Geburtstag zwangsverheiratet.

Seit der Unterzeichnung der UN-Kinderrechte vor 25 Jahren wurde aber auch viel Positives erreicht. Zum Beispiel wurde die Säuglingssterblichkeit um mehr als ein Drittel gesenkt, Krankheiten – etwa Polio – konnten nahezu ausgerottet werden. Auch die Zahl der HIV-infizierten Kinder unter 14 Jahren wurde zwischenzeitlich fast halbiert.

Botschafter der Kinder

Das Projekt Jugendbotschafter der Youngcaritas startete im März 2013. Gesucht wurden (und werden) junge Menschen im Alter von 13 bis 16 Jahren, die als Botschafter die Zukunft unseres Planeten mitgestalten wollen und sich in erster Linie für die Kinderrechte stark machen.

Die zurzeit 24 Jugendbotschafter sind seitdem aktiv im Einsatz und mittlerweile Experten in Sachen Kinderrechte. In vier Arbeitsgruppen – Beteiligung, Schutz, Überleben und Entwicklung – befassen sie sich mit der aktuellen Situation von Kindern auf der ganzen Welt, organisieren Aktionstage und halten Workshops in Schulen ab.

Die zwölfjährige Jugendbotschafterin Kaya Kantner hat kürzlich die Projekte der Caritas Vorarlberg in Äthiopien besucht und gibt nun das dort Erfahrene weiter. Die Leiterin dieses Youngcaritas-Projektes, Nicole Kantner, informiert, die Kinder seien sehr offen für Themen, die von den Jugendbotschaftern vermittelt werden.

Meine Eltern haben uns die Werkstatt zur Verfügung gestellt, damit wir genug Platz haben und die noch nicht fertigen Figuren stehen lassen können. Es macht Spaß, an den Figuren zu arbeiten, und das Ergebnis wird sicher cool ausschauen.   Christoph Köhlmeier, 13 Jahre
Meine Eltern haben uns die Werkstatt zur Verfügung gestellt, damit wir genug Platz haben und die noch nicht fertigen Figuren stehen lassen können. Es macht Spaß, an den Figuren zu arbeiten, und das Ergebnis wird sicher cool ausschauen.
Christoph Köhlmeier, 13 Jahre
Gemeinsam haben wir uns in den Teams anfangs überlegt, wie wir unsere Idee gut umsetzen können. Ich bin davon überzeugt, dass die fertigen Werke viel Aufmerksamkeit bei Jugendlichen, aber auch bei Erwachsenen bekommen.  Kaya Kantner, 12 Jahre
Gemeinsam haben wir uns in den Teams anfangs überlegt, wie wir unsere Idee gut umsetzen können. Ich bin davon überzeugt, dass die fertigen Werke viel Aufmerksamkeit bei Jugendlichen, aber auch bei Erwachsenen bekommen.
Kaya Kantner, 12 Jahre
Die Figuren, die wir anfertigen, sind ein gutes Mittel, um auf die Kinderrechte aufmerksam zu machen. 2,70 Meter sind nicht so einfach zu übersehen. Es macht uns gleichzeitig auch großen Spaß, gemeinsam daran zu werkeln.   Lea Fellacher, 15 Jahre
Die Figuren, die wir anfertigen, sind ein gutes Mittel, um auf die Kinderrechte aufmerksam zu machen. 2,70 Meter sind nicht so einfach zu übersehen. Es macht uns gleichzeitig auch großen Spaß, gemeinsam daran zu werkeln.
Lea Fellacher, 15 Jahre
Langsam kann man schon sehen, wie die fertigen Figuren aussehen sollen. Und man darf gespannt auf das fertige Ergebnis sein. Das gemeinsame Arbeiten macht uns viel Spaß, auch wenn wir für unser Projekt viel Zeit investieren.  Ella Huppenkothen, 14 Jahre
Langsam kann man schon sehen, wie die fertigen Figuren aussehen sollen. Und man darf gespannt auf das fertige Ergebnis sein. Das gemeinsame Arbeiten macht uns viel Spaß, auch wenn wir für unser Projekt viel Zeit investieren.
Ella Huppenkothen, 14 Jahre