Kerry trifft Putin in Sotschi

Politik / 12.05.2015 • 22:44 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
John Kerry (l.) traf am Dienstag mit Wladimir Putin zusammen.  AP
John Kerry (l.) traf am Dienstag mit Wladimir Putin zusammen. AP

Erstmals seit zwei Jahren wieder Gespräche zwischen Washington und Moskau.

sotschi. (VN) Erstmals seit zwei Jahren führte US-Chefdiplomat John Kerry in Russland Krisengespräche über den Ukrainekonflikt mit Präsident Wladimir Putin. Zunächst beriet Kerry mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow am Dienstag im Schwarzmeer-Kurort Sotschi über die schlechten Beziehungen zwischen Russland und den USA, über die Bürgerkriege in Syrien und im Jemen sowie den Atomstreit mit dem Iran.

Die Liste der Streitthemen zwischen Russland und den USA ist lang. Der Krieg im Donbass und die deswegen verhängten Sanktionen gegen Russland belasten das Verhältnis stark. Russland ist auch der Vormarsch der NATO in Osteuropa ein Dorn im Auge. Nach dem Gespräch informierten die Minister Putin über das Ergebnis ihrer Beratungen, bevor Kerry sich mit Putin zurückzog.

Zu Beginn ihres Treffens in Sotschi legten Lawrow und Kerry zu Ehren der Opfer des Zweiten Weltkriegs Kränze an einem Mahnmal nieder. US-Präsident Barack Obama hatte die pompöse Siegesfeier in Moskau zum 70. Jahrestag des Triumphs der Sowjetunion über den Faschismus am Wochenende boykottiert.

Kerrys Besuch folgt auf das Treffen von Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel am Sonntag mit Putin in Moskau. Merkel hatte dabei die Annexion der Krim als „verbrecherisch“ bezeichnet. Die Ukraine fordert indes, die USA an den Friedensgesprächen zu beteiligen, an denen neben der Ukraine und Russland auch Deutschland und Frankreich teilnehmen.