Feuer kein großes Problem

Vorarlberg / 13.05.2015 • 18:50 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Lagerfeuer am Seeufer haben Tradition.  Archivfoto: Stiplovsek
Lagerfeuer am Seeufer haben Tradition. Archivfoto: Stiplovsek

See-Anrainer pocht im Bürgerforum auf Verordnung. Stadt beschwichtigt.

Bregenz. (VN-pes) Über den Rauch von Lagerfeuern beklagte sich kürzlich ein Nutzer des Vorarlberger Bürgerforums (wir berichteten). Er wohnt nah des Bodenseeufers, wo die Bregenzer gerne einmal ein Grillfeuer auf dem Schotter entfachen.

Die Antwort vom Amt der Stadt Bregenz dürfte ihm jedoch kaum gefallen haben, denn dort hat man durchaus Verständnis dafür, dass die Stadtbevölkerung am Ufer grillt. Eigens dafür hat man sogar Feuerstellen eingerichtet. Auch einige Leser zeigten in ihren Kommentaren kein Verständnis für den rauchempfindlichen Mitbürger. Der verwies jetzt in einem neuerlichen Kommentar auf eine Verordnung der Stadt Bregenz. „Es gibt eine Verordnung in Bregenz, die die Feuerstellen am Seeufer regelt“, schreibt der Anwohner.

Bald mehr Feuerstellen?

Recht hat er, und diese Verordnung erlaubt das Grillen an den dafür vorgesehenen Feuerstellen. Laut Thomas Baumann vom Amt der Stadt Bregenz laufen derzeit Gespräche zwischen der Landeshauptstadt und der Gemeinde Lochau, an deren Ende die Einrichtung weiterer Feuerstellen stehen könnte. Von behördlicher Seite dürfte das Grillen am Ufer also wohl kaum eingeschränkt, sondern eher legalisiert werden.

Die Polizei kontrolliere zwar allgemein, ob die Verhaltensregeln am Ufer eingehalten werden, illegale Feuer betrachtet Baumann allerdings nicht als das schlimmste Fehlverhalten am See. Ufergäste, die das Glasflaschenverbot missachten, „sind das weitaus größere Problem“. Denn dass badende Kinder in diese Scherben treten, davor graut es den Verantwortlichen weit mehr.