Schau von Yoko Ono im MoMA

Kultur / 13.05.2015 • 20:10 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

New York. Die Künstlerin und John-Lennon-Witwe Yoko Ono (82) sieht ein wachsendes Engagement für Frieden auf der Welt. „Als John und ich angefangen haben, uns einzusetzen, waren noch nicht viele Menschen am Weltfrieden interessiert“, sagte Ono bei der Vorbesichtigung einer Ausstellung ihres Werkes im New Yorker Museum of Modern Art (MoMA). „Heutzutage sind fast 99 Prozent der Menschen auf der Welt Aktivisten, weil wir wissen, dass wir etwas machen müssen, oder wir könnten auf den Mars gehen, aber ich würde lieber unserer Erde noch eine Chance geben.“

Unter dem Titel „Yoko Ono: One Woman Show, 1960-1971“ zeigt das MoMA ab Sonntag und bis Anfang September rund 125 Werke der Künstlerin.