Dienst an Tischen der Armen leisten

Vorarlberg / 15.05.2015 • 21:17 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
„Tischlein deck dich“ feiert zehnjähriges Jubiläum. HARTINGER

Seit zehn Jahren deckt Elmar Stüttler den Tisch für die Ärmsten des Landes.

schwarzach. (VN-hrj) Durch „Tischlein deck dich“ werden seit 2005 die Bedürftigen im Land mit Nahrungsmitteln versorgt. Am heutigen Tag des Jubiläums zieht der Vereinsobmann, Diakon und Russ-Preis-Träger Elmar Stüttler Bilanz.

Warum haben Sie „Tischlein deck dich“ gegründet?

stüttler: Die Aufgabe eines Diakons ist der Dienst an den Tischen der Armen. Was ich auf der Kanzel predige, möchte ich auch in die Tat umsetzen.

Wie schaut Ihre Bilanz nach einem Jahrzehnt aus?

stüttler: Ich hätte niemals gedacht, dass aus der Idee so etwas Großartiges entstehen wird. In zehn Jahren haben wir jährlich etwa 1000 Tonnen Lebensmittel gesammelt und damit 2700 Personen ernähren können. Das ist eine gigantische Zahl. Ich betone, das ist nicht nur mein Verdienst, sondern auch der unserer etwa 270 ehrenamtlichen Mitarbeiter. Wir sind eine große Familie und haben ein gutes Verhältnis untereinander. Wäre das nicht so, würde es nicht funktionieren.

Wo steht „Tischlein deck dich“ heute?

stüttler: Wenn ich es mit anderen „Tafeln“ vergleiche, stehen wir sehr gut da. Die Münchner Tafel, beispielsweise, ist kleiner als „Tischlein deck dich“ und hat nicht unsere Anzahl an freiwilligen Mitarbeitern. „Tischlein deck dich“ wird mittlerweile von mehr als 150 Unternehmen mit Lebensmitteln beliefert. Für die Unterstützung bin ich den Vorarlberger Händlern, aber auch der Bevölkerung sehr dankbar. Es herrscht ein guter Geist in unserem Land, und das ist schön. Bei uns geht es ja vorrangig nicht um Geld, obwohl wir das natürlich für unser Bestehen brauchen. In erster Linie geht es jedoch darum, Lebensmiitel nicht vermüllen lassen zu müssen, sondern an Menschen zu verteilen, die sie brauchen.

Können Sie einen „besten Moment“ für die Hilfsorganisation schildern?

stüttler: Den hatten wir heuer im Jänner, als die Schweizer Firma Joya uns 3300 Paar neue Schuhe von hoher Qualität geschenkt hat. Jetzt bekommen
wir nochmals über 4000 Paar. Es handelt sich um nicht mehr hochmoderne Modelle, die deshalb nicht mehr verkauft werden. Fast alle Schuhe haben bereits Besitzer.

Wie geht es nun mit „Tischlein deck dich“ weiter?

stüttler: Ines Fritsche ist jetzt Geschäftsführerin. Sie wirkt im Vordergrund, ich gehe einen Schritt zurück. Natürlich werde ich sie nach wie vor unterstützen. Wenn man mich braucht, bin ich da. Es ist allerdings ein gutes Gefühl, zu wissen, unter der Woche einfach einmal einen Tag frei nehmen zu können. Die letzten zehn Jahre war das nicht der Fall. Meine Sechstagewoche hatte 70 bis 80 Stunden.

An dieser Stelle möchte ich mich bei der Verlagsanstalt Dornbirn bedanken. Sie macht für uns alle Druckarbeiten gratis. Das ist nicht selbstverständlich. Ein großes Danke möchte ich auch meiner Frau sagen. Sie hat das zehn Jahre mit mir mitgetragen.

Was werden Sie nun in ihrer neu gewonnen Freizeit tun?

stüttler: Meiner Frau mehr Zeit widmen, und in meiner Funktion als Diakon werde ich in der Kirche aktiver. Weiterhin wichtig ist es für mich, die jungen Menschen in Kindergärten und Schulen sowie Firmlinge aufzuklären, wie wertvoll Lebensmittel sind. Das liegt mir sehr am Herzen.

Es herrscht ein guter Geist in unserem Land, und das ist schön.

Elmar Stüttler

Tischlein deck dich

Die private Hilfsorganisation unterstützt bedürftige Menschen in Vorarlberg unentgeltlich mit Lebensmitteln. » Lebensmittelverteilung: Bludenz, Götzis, Feldkirch, Dornbirn, Bregenz.
» Mitglieder: 270 Ehrenamtliche, 5 Zivildiener, 3 Mitarbeiter
» Spendenkonto: Raiffeisenbank Montafon IBAN: AT76 3746 8000 0042 9894 BIC: RVVGAT2B468

» Info: www.tischlein-deckdich.at