„Ein Sieg gegen Salzburg ist nicht normal“

Sport / 15.05.2015 • 22:43 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Hannes Aigner. Foto: gepa
Hannes Aigner. Foto: gepa

Altach. 51 Bundesligatore in 197 Spielen hat Hannes Aigner schon erzielt – die 200 könnte der 34-Jährige noch diese Saison voll machen. Seit 2012 stürmt der Tiroler für Altach und hat in 95 Bewerbspielen nicht weniger als 55 Treffer erzielt.

Welchen Stellenwert haben für Sie Zahlen und Rekorde?

Hannes Aigner: Sie sind nicht wichtig für mich. Wenn es sportlich stimmt, dann kommen die Zahlen sowieso von selbst. Nach der Saison können wir darüber reden, zumal es ja nicht wenige gibt, die schon weit mehr als 200 Spiele haben.

Warum ist für Sie gerade im Fußball Respekt wichtig?

Aigner: Weil man das ja auch von seinem Gegenspieler erwartet. Oftmals hängt ja auch die Stimmung auf dem Platz davon ab, wie man sich als Spieler auf dem Feld begegnet. Jeder versucht sein Bestes, aber es müssen auch immer Grenzen da sein. Respekt ist mit das Wichtigste, privat und sportlich.

Warum wird Salzburg heute noch nicht den Meistertitel feiern?

Aigner: Weil wir was dagegen haben (schmunzelt). Keine Frage, Salzburg ist der schwerste Gegner in Österreich. Wir wissen um die individuelle Klasse der Spieler, aber an einem besonderen Tag können wir Salzburg besiegen. Uns ist bewusst, auch wenn es passiert: Es ist nicht die Normalität.