Hawaiianische Ureinwohner wehren sich gegen Mega-Teleskop

Wissen / 15.05.2015 • 16:06 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
This 2011 file artist rendering provided by Thirty Meter Telescope, shows the Thirty Meter Telescope. Hawaii Gov. David Ige said Tuesday, April 7, 2015, that the Thirty Meter Telescope is stopping construction at Mauna Kea for a week. (AP Photo/Thirty Meter Telescope)
This 2011 file artist rendering provided by Thirty Meter Telescope, shows the Thirty Meter Telescope. Hawaii Gov. David Ige said Tuesday, April 7, 2015, that the Thirty Meter Telescope is stopping construction at Mauna Kea for a week. (AP Photo/Thirty Meter Telescope)

Aus Sicht der Wissenschaft ist der hawaiianische Vulkan Mauna Kea ein idealer Standort für den Blick ins Weltall. Für die indigene Bevölkerung der Inselgruppe ist der Berg heilig, weshalb der geplante Bau des gigantischen „Thirty Meter Telescope“ (TMT) seit Wochen für anhaltende Proteste sorgt. Die Betreiber des TMT-Projekts, an dem Forschungsinstitute aus mehreren Ländern beteiligt sind, halten indes an der Wahl des Standorts fest. Foto: AP