Matura in Mathe ging gut aus

VN Titelblatt / 15.05.2015 • 22:49 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Erste zentrale Reifeprüfung im „Angstfach“ brachte bessere Ergebnissen als erwartet.

Dornbirn. Entwarnung nach der von vielen so gefürchteten ersten Mathematik-Zentralmatura an den Vorarlberger Gymnasien. Die Resultate können sich nach Bekanntwerden der ersten Klausurkorrekturen sogar sehen lassen.

Am BG Dornbirn, am BRG/BORG Schoren und am Oberstufenrealgymnasium Götzis lag die Durchfallsquote nur bei ungefähr zehn Prozent. Das ist in etwa so viel wie bei schriftlichen Reifeprüfungen nach altem Format. „Die Aufgaben waren vom Schwierigkeitsgrad insgesamt angemessen. Es wurde im Vergleich zur Testmatura einiges verändert. Teil eins mit allgemeiner Mathematik war leichter, Teil zwei dafür sehr anspruchsvoll“, berichtet Maturant Tobias Heinzle vom BG Dornbirn über seine Erfahrungen. Bei der Matura-Probeschularbeit waren 40 Prozent der Vorarlberger Kandidaten durchgefallen.

Zufriedenheit auch bei Eduard Engler, Leiter der ARGE Vorarlberger AHS-Mathematiklehrer. „Die Schüler haben sich sehr angestrengt“, interpretiert der erfahrene Pädagoge die positiven Resultate. Reinhard Sepp, Direktor am BRG/BORG Schoren und selber Mathematik-Lehrer meint: „Es war ein ausgewogenes Aufgabenpaket.“ /A4