Zeit für einen Titel ist nun reif

Sport / 15.05.2015 • 21:37 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Entscheidung im Heimspiel des DSV gegen Langenegg. Goldtorschütze Paul Hartmann (r.) jubelt. Paulitsch
Entscheidung im Heimspiel des DSV gegen Langenegg. Goldtorschütze Paul Hartmann (r.) jubelt. Paulitsch

SW Bregenz und DSV kurz vor Titelgewinn, Vandans darf bereits feiern.

Schwarzach. Die Fußballsaison biegt in die Endphase, es ist Zeit, die Ernte einzufahren. Fünf Spieltage vor Saisonende haben mit SW Bregenz (Vorarlbergliga) und dem Dornbirner SV (Landesliga) zwei Teams die Chance, vorzeitig den Titel in den beiden höchsten heimischen Amateurklassen einzufahren. Mit dem SCM Vandans (5. Landesklasse/Oberland) steht der erste Meister der laufenden Saison bereits fest. Die Montafoner liegen mit 20 Punkten Vorsprung auf Bürs 1b uneinholbar in Führung und kehren somit nach zweijähriger Absenz in die 4. Landesklasse zurück. Die „Torfab­rik“ der Vandanser braucht zudem nur noch zwei Treffer um die 100-Tore-Schallmauer zu durchbrechen. Das sollte am Wochenende bereits im Auswärtsspiel in Frastanz passieren. Mit 33 Toren erzielte der Führende der Schützenliste in der Liga, Thomas Ganahl, mehr als ein Drittel der Vandanser Treffer. Während also ein Meistertitel schon vergeben ist, könnte am Wochenende auch der Titeljubel in Bregenz bzw. in Haselstauden ausbrechen. So genügt den Bodenseestädtern im Heimspiel gegen Fast-Absteiger Feldkirch ein voller Erfolg, um die sofortige Rückkehr in die Regionalliga West zu fixieren. Neben aktuell zwölf Punkten Vorsprung spricht auch das Torverhältnis klar für die Elf von Trainer Hans Kogler.

Vor einem überlegenen Titelgewinn steht auch der Dornbirner SV, der als ersten Neuzugang Rene Loacker von der Admira präsentierte. Allerdings ist die Aufgabe der Elf von Trainer „Luggi“ Rainer weitaus schwieriger als jene von Bregenz. Die Haselstauder gastieren am Sonntag zur Matinee in Schwarzach. Die Hausherren machen sich noch berechtigte Hoffnungen auf Platz zwei. Der DSV braucht für einen vorzeitigen Titelgewinn einen Sieger.

Dramatische Abstiegsduelle

Dramatik pur verspricht in allen Ligen noch der Kampf um den Klassenerhalt. Zumal die Abstiegsfrage in der Westliga noch immer nicht ganz geklärt ist und dann auch die Relegationsspiele warten.

Konsequenzen gab es bereits in Frastanz, wo Mario Ledetzky per sofort als Trainer abgelöst wurde. Neuer Coach ist Heinz Fladenhofer, der die Mannschaft über die Saison hinaus betreuen wird.