Das Vorarlberger Titelduell ist perfekt

Sport / 17.05.2015 • 22:54 Uhr / 6 Minuten Lesezeit
Vor drei Saisonen haben die erfolgsverwöhnten Bregenzer Handballer letztmals ein HLA-Finale erreicht. Im Mai 2011 musste sich der neunfache Rekordmeister gegen Margareten geschlagen geben. Fotos: GEPA
Vor drei Saisonen haben die erfolgsverwöhnten Bregenzer Handballer letztmals ein HLA-Finale erreicht. Im Mai 2011 musste sich der neunfache Rekordmeister gegen Margareten geschlagen geben. Fotos: GEPA

Bregenzer Handballer nach 29:24-Sieg im Endspiel. Erstes Finale am Samstag gegen Titelverteidiger Hard.

Bregenz. (VN-jd) 13 Mal in den letzten 14 Saisonen ging die nationale Krone im Männerhandball an Vorarlberg. Der Erfolgsrun der Bregenzer mit neun Titelgewinnen zwischen 2001 und 2010 wurde lediglich von Margareten (2011) und dem Alpla HC Hard unterbrochen. Die Roten Teufel vom Bodensee triumphierten erstmals 2003 und durften in den letzten drei Saisonen über den Titel-Hattrick jubeln. Ab kommendem Samstag kommt es nun zum zweiten Mal nach 2009 in der Geschichte der Handball-Liga Austria zu einem Vorarlberger Titelduell.

Topstimmung auf den Rängen

Für den Traum des zweiten Ländle-Titelduells wurden im Lager der Bregenzer sowohl abseits des Parketts als auch auf dem Spielfeld alle Hebel in Bewegung gesetzt. Rund 2000 Zuschauer sorgten beim dritten und entscheidenden Vergleich in der im Modus „Best of three“ ausgetragenen Halbfinalserie gegen West Wien bereits vor Spielbeginn für echtes Gänsehautfeeling. Die Euphorie auf den Rängen verlieh den Gastgebern zu Beginn scheinbar Flügel. Nach nicht einmal drei Minuten lag Bregenz mit 3:0, in Folge dann 6:2 (10.) und 10:5 (18.) vorne. Überragender Akteur der Hausherren war der Schwede Tobias Warvne, der zu diesem Zeitpunkt bereits fünf Mal seine Visitenkarte im gegnerischen Gehäuse abgegeben hatte. Ein weiterer Baustein des Erfolgs war Goalie Vlado Bozic, der diesmal den beim 23:28 vor fünf Tagen im Rampenlicht stehenden West-Wien-Keeper Sandro Uvodic klar übertrumpfte. Nach einer kollektiv starken Vorstellung sowohl in der Defensive als auch im Angriff wurden beim Stand von 15:9 aus Sicht der Gastgeber die Seiten gewechselt.

Holpriger Beginn

Nach der Pause ließ Bregenz dann etwas den Elan und die Entschlossenheit vermissen, der sie in der ersten Hälfte ausgezeichnet hatte. So kam es, dass die eigentlich schon geschlagenen Wiener nach dem 13:16-Anschlusstreffer (38.) noch einmal Morgenluft witterten. Doch mit der lautstarken Unterstützung der Fans schafften die Gastgeber dann rechtzeitig wieder das Break, schalteten wieder einen Gang nach oben, stellten innert weniger Minuten den Fünf-Tore-Vorsprung wieder her und zogen in Folge auf 22:15 (47.) bzw. 25:16 (50.) davon.

Damit war die Gegenwehr des Gegners entgültig gebrochen und die Fans stimmten mit „Finale, wir kommen“ ihre Freudengesänge an. Obwohl die Konzentration bei Kapitän Lucas Mayer dann sichtlich nachließ, und West Wien noch einmal auf 22:26 verkürzen konnte, stand zu diesem Zeitpunkt der Finaleinzug außer Frage. „Ich denke, wir haben verdient gewonnen. Wir waren heute von der ersten Sekunde an fokussiert, jeder hat für seinen Nebenmann gekämpft und gerackert und am Ende wurden unsere Bemühungen belohnt“, betonte Lucas Mayer erschöpft, aber freudestrahlend nach dem Abpfiff.

Gleichzeitig verabsäumte es Lukas Frühstück nicht, eine erste kleine Kampfansage in Richtung der Harder abzugeben: „Jetzt stehen wir im Finale und natürlich wollen wir dieses dann auch gewinnen. Es wird sicher schwer, doch wir sind jetzt richtig heiß auf unseren zehnten Titel.“

Ich habe den Jungs immer gesagt: Die wichtigsten Derbys gegen Hard in dieser Saison kommen erst.

Robert Hedin
Der Schwede Tobias Warvne wurde verdient als Spieler des Abends ausgezeichnet. Foto: gepa
Der Schwede Tobias Warvne wurde verdient als Spieler des Abends ausgezeichnet. Foto: gepa
Dominik Bammer lieferte eine starke Leistung ab.
Dominik Bammer lieferte eine starke Leistung ab.
Vlado Bozic stellte eindrucksvoll seine große Klasse unter Beweis.
Vlado Bozic stellte eindrucksvoll seine große Klasse unter Beweis.

Handball

Handball-Liga Austria der Männer 2014/15 Internet: www.sis-handball.at

» Halbfinale 2 (Best of three), 3. Spiel

Bregenz HB – SG HB West Wien 29:24 (15:9)

Endstand in der Serie: 2:1 Siege für Bregenz

Handballarena Rieden, 2000 Zuschauer, SR Hurich/Bolic

Zweiminutenstrafen: 3 bzw. 2

Torfolge: 3. 3:0, 10. 6:2, 16. 9:4, 25. 12:8, 29. 14:9, 38. 16:13, 43. 20:14, 47. 22:15, 49. 24:16, 54. 25:20, 58. 26:22

Bregenz HB: Bozic (1/1), Suppanschitz; Mayer (6), Frühstück, Babarskas (4), Gavranovic (5), Rauch, Klopcic, Watzl, Bammer (3), Esegovic (1/1), Gangl, Wassel, Warvne (9)

SG HB West Wien: Uvodic, Kaiper; Hermann (6/5), Simon Pratschner, Führer (4), Miljak (6), Posch, Wagesreiter (4), Frimmel (3), Schiffleitner, Sahin, Jelinek (1), Julian Partschner, Schuster

2. Spiel (12. Mai)

SG HB West Wien – Bregenz HB 28:23 (14:14)

BSFZ Südstadt, SR Hiebl/Kocic

SG HB West Wien: Uvodic (1), Kaiper; Hermann (7/1), Simon Pratschner, Führer (1), Miljak (5), Posch (5), Wagesreiter (2), Frimmel (7), Schiffleitner, Sahin, Jelinek, Julian Partschner, Schuster

Bregenz HB: Bozic, Suppanschitz; Mayer (7), Frühstück (2), Babarskas, Gavranovic (2), Rauch, Klopcic, Watzl (1), Bammer (2), Esegovic (2/2), Gangl (1), Wassel (2), Warvne (4)

1. Spiel (9. Mai)

Bregenz HB – SG HB West Wien 35:34 n. V. (32:30, 29:29, 12:15)

Handballarena Rieden, SR Staudinger/Staudinger

Bregenz HB: Bozic, Suppanschitz; Mayer (7), Frühstück (4), Babarskas (2), Gavranovic (4), Rauch, Klopcic (4), Watzl, Bammer (2), Esegovic (8/8), Gangl, Wassel (1), Warvne (3)

SG HB West Wien: Uvodic, Kaiper; Hermann (10), Machinek (1), Pratschner, Führer (5), Strazdas, Miljak (7), Posch (6), Wagesreiter (2), Frimmel (3/1), Sahin, Jelinek, Schuster

» Halbfinale 1 (Best of three)

2. Spiel (11. Mai)

HC Fivers WAT Margareten – Alpla HC Hard 26:27 (15:13)

1. Spiel (8. Mai)

Alpla HC Hard – HC Fivers WAT Margareten 28:25 (16:11)

Endstand in der Serie: 2:0 für Hard

» Finale (Best of three)

Alpla HC Hard – Bregenz HB Samstag, 23. 5., 20.20 Uhr

Bregenz HB – Alpla HC Hard Dienstag, 26. 5., 20.20 Uhr

Alpla HC Hard – Bregenz HB* Samstag, 30. 5., 20.20 Uhr

Erklärung: * falls nötig