Vorarlberg weist neuen Weg für die Normung

VN Titelblatt / 17.05.2015 • 23:04 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Normungsinstitut „Austrian Standards“ will Vorarlberger Vorschlag übernehmen.

Schwarzach. Über 24.000 Normen definieren derzeit in Österreich den Stand der Technik. Viel zu viele und viel zu teuer (insbesondere in der Bauwirtschaft), wie die Vorarlberger Unternehmer urgierten. Nach ihrem Arbeitsbesuch in Vorarlberg arbeitete die Managerin von Austrian Standards, Elisabeth Stampfl-Blaha, die Wunsch- und Kritikliste ab. So soll u. a. der Vorschlag von Industriesprecher Christoph Hinteregger umgesetzt und dann endlich sparten- und innungsübergreifend überlegt werden, wer die Interessen der Wirtschaft in den verschiedenen Komitees am besten vertreten könnte, welche Norm-Projekte man initiieren und welche Stellungnahmen man bei Norm-Projekten abgeben wolle, und welche Normen man ablehnt. /D1