Achtalweg soll in die Verlängerung

Vorarlberg / 18.05.2015 • 20:05 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der Abschnitt Doren–Egg wurde zu einem Geh- und Radweg ausgebaut. Zwischen Kennelbach und Doren ist ein Wanderweg geplant.  VN/RP
Der Abschnitt Doren–Egg wurde zu einem Geh- und Radweg ausgebaut. Zwischen Kennelbach und Doren ist ein Wanderweg geplant. VN/RP

Zwischen Kennelbach und Doren könnte bald ein offizieller Wanderweg entstehen.

Bregenz. (VN-ger) „Fahr mr no a kläle, mit dem Wäldar Isobähle“: Wenngleich heute nur noch ein knapp fünf Kilometer langes Teilstück als Museumsbahn in Betrieb ist – das Lied vom Wälderbähnle kennt in Vorarlberg fast jedes Kind. Um das Naherholungsgebiet Bregenzerachtal auch mittel- und langfristig für die Bevölkerung begehbar zu halten, wurde die ehemalige Bahntrasse zwischen Doren und Egg in den Vorjahren saniert und zu einem Geh- und Radweg ausgebaut. Im Verkehrskonzept Bregenzerwald 2010 und im Radroutenkonzept Vorderwald 2011 als Vision formuliert wurde außerdem die Erschließung des Teilstücks zwischen Doren und Kennelbach. Das Thema Radweg ist mittlerweile zwar vom Tisch, dafür wird ein anderes Vorhaben immer konkreter.

Instandhaltung

„Die vier Anliegergemeinden Bregenz, Kennelbach, Langen und Doren haben den Wunsch geäußert, dass der bestehende Fußweg in das Wanderwegekonzept übernommen wird. Auch wir sind für einen geordneten Ablauf“, erläutert Projekt-Koordinator Manfred Kopf von der Abteilung Raumplanung und Baurecht des Landes, der zugleich betont: „Alles läuft unter dem Stichwort Instandhaltung des bestehenden Wegs.“

Suche nach einem Konsens

Noch vor dem Sommer ist eine gemeinsame Begehung mit den Wegwarten, der Natura-2000-Gebietsbetreuung, der Gewässeraufsicht und den zuständigen Waldaufsehern geplant. Dabei soll festgelegt werden, in welchem Rahmen und in welcher Form die  Instandhaltungsarbeiten erfolgen könnten. „Ziel ist es, einen Konsens zu finden“, sagt Kopf. Saniert und mittels Photovoltaik beleuchtet werden sollen unter anderem die beiden Tunnelanlagen auf Bregenzer und Langener Gemeindegebiet. Die bautechnischen Erhebungen hierfür sind laut dem Bregenzer Stadtplaner Bernhard Fink noch nicht ganz abgeschlossen. Da der Weg durch Natura-2000-Gebiet führt, müssten außerdem die rechtlichen Rahmenbedingungen abgeklärt werden. „Von einer Kostenschätzung sind wir noch weit entfernt“, sagt der Langener Bürgermeister Josef Kirchmann.

Museum im Bahnhof

Einen großen Schritt weiter ist man derweil in Doren. Dort wurde der ehemalige Wälderbähnle-Bahnhof Bozenau zunächst vom Verein zur Erhaltung der Achtalbahntrasse und anschließend von der Gemeinde saniert. „Innen ist das Gebäude so gut wie fertig. Noch ausständig sind die Verputzarbeiten im Außenbereich“, führt Bürgermeister Guido Flatz aus. Draußen soll es eine Dokumentation zur Bregenzerwaldbahn, im Inneren ein Künstleratelier geben. Die Eröffnung ist am 12. Juli 2015 geplant.

Von einer Kostenschätzung sind wir noch weit entfernt. 

Bgm. Josef Kirchmann