Den Langfinger am Schlawittl gepackt

Vorarlberg / 18.05.2015 • 22:28 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Mutiger Alltagsheld aus Schruns: Franz Operer. Hechenberger

Mutiger Alltagsheld aus Schruns: Franz Operer. Hechenberger

Franz Operer ertappte Ladendieb auf frischer Tat und hielt ihn fest.

Bürs. Der Schrunser war im Februar 2014 im Bürser Einkaufszentrum Zimbapark unterwegs. Er wollte sich eine Winterjacke besorgen und schaute sich in einem Geschäft im Obergeschoß um. Er sah dabei nicht nur eine schöne Auswahl an Winterjacken, sondern beobachtete im Geschäft auch drei Männer, die ihm gleich verdächtig vorkamen. Sein Gefühl trügte ihn nicht: Tatsächlich konnte er beobachten, wie sich einer der Männer eine Jacke schnappte und sie heimlich unter seinen Anorak packte. Als er und seine Kumpane das Geschäft verließen, machte er die Verkäuferin auf seine Beobachtung aufmerksam. „Die Frau hat mich aber nur ungläubig angeschaut“, so Franz Operer. Erst als er sie aufforderte, nachzuschauen, ob etwas fehle, bestätigte sie ihm, dass tatsächlich eine Jacke entwendet worden war.

Operer ging den drei Männern nach, die sich nach dem Besuch im Modegeschäft in verschiedene Richtungen davonmachten. Er heftete sich gemeinam mit der Verkäuferin an die Fersen des Diebes, der sich durch den Haupteingang davonmachte. Schließlich griff der fast zwei Meter große Schrunser zu und packte ihn am Schlawittl: Er wisse von nix, stammelte der Gefasste und bot den beiden Verfolgern aber gleichwohl ein „Schweigegeld“ von 100 Euro in Bar an, wenn sie ihn gehen lassen würden. Natürlich war Operer unbestechlich. Schließlich war die Polizei zur Stelle und übernahm den Übeltäter. Auch dessen Komplizen wurden gefasst: Schließlich konnte dem Diebestrio eine ganze Reihe von Ladendiebstählen nachgewiesen werden.

Operer fühlt sich nicht als Held. Eher das Gegenteil ist der Fall. „Erst eine Woche später ist mir die Sache durch den Kopf gegangen. Was wäre passiert, wenn die beiden Komplizen ihrem Kumpel zu Hilfe gekommen wären? Möglichst noch bewaffnet? „Ich würde das heute nicht mehr so machen“, gesteht Operer. „Gescheiter wäre es wohl, wenn man in so einem Fall zumindest lautstark Unterstützung durch andere Passanten einfordert.“

Ich würde das heute aber nicht mehr so machen.

Franz Operer

KSÖ-Sicherheitspreis

Das Kuratorium Sicheres Österreich (KSÖ) verleiht wieder den Sicherheitspreis. Damit ausgezeichnet werden private Personen, die sich im Jahr 2014 um die Aufklärung von Verbrechen verdient gemacht haben. Es sind Helden des Alltags, die durch ihr couragiertes Verhalten einen besonderen Beitrag bei der Unterstützung der Polizei und damit für die Sicherheit der Bevölkerung beigetragen haben. Einige von ihnen stellen wir in dieser Serie vor.