Ein feiner Triumph in Luxemburg

Sport / 18.05.2015 • 20:31 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Victor de la Parte holte für das Team Vorarlberg den ersten Rundfahrtssieg der Saison. Foto: Marcel Hilger
Victor de la Parte holte für das Team Vorarlberg den ersten Rundfahrtssieg der Saison. Foto: Marcel Hilger

Victor de la Parte vom Team Vorarlberg sicherte sich beim Flèche du Sud den Gesamtsieg.

Alzette. (VN-akp) Der Spanier Victor de la Parte vom Radteam Vorarlberg bescherte der Ländle-Equipe den zweiten Saisonsieg bzw. den ersten Triumph des Jahres bei einer mehrtägigen Rundfahrt. Der 28-Jährige sicherte sich auf der letzten Etappe beim fünftägigen Flèche du Sud in Luxemburg mit einer angriffsfreudigen Fahrweise die Gesamtwertung. Er setzte sich mit acht Sekunden Vorsprung auf den Niederländer Jasper Ockeloen an die Spitze.

Vorfreude auf die Ö-Tour

Am vorletzten Tag war der Team-Vorarlberg-Fahrer noch auf Rang sieben gelegen. Beinahe täglich versuchte er es im Verlauf der Rundfahrt mit einer Attacke. Im Finale initiierte der Iberer den entscheidenden Angriff und setzte sich zusammen mit sieben weiteren Fahrern ab. Sie fuhren einen Vorsprung von bis zu vier Minuten heraus, der bis dahin Erstplatzierte Gaëtan Bille aus Belgien kam nicht mehr an die Spitzengruppe heran. Die ersten Verfolger überquerten erst 27 Sekunden später die Ziellinie. Mit dem abschließenden neunten Platz auf der letzten Etappe stand de la Parte am Ende der Rundfahrt ganz oben am Podest.

„Die Anstiege waren für mich persönlich etwas zu kurz, aber genau richtig, um zu attackieren“, meinte de la Parte. „Ich freue mich jetzt schon auf die langen Berge bei der Österreich-Rundfahrt.“ Am vorletzten Tag hatte sich der Sieger der Algerien- und Navarra-Rundfahrt das blaue Trikot der Kombinationswertung (Berg- und Punktwertung sowie Aktivster Fahrer) gesichert. „Unsere Taktik ist aufgegangen, die gesamte Mannschaft hat sich aufgeopfert, um diesen Sieg zu ermöglichen“, freute sich der Sportliche Leiter Hans Innerhofer.

Zuletzt war es der Franzose Nicolas Baldo, der im April das Eintagesrennen von Paris nach Mantes für sich entscheiden konnte. Er zeigte nun in seiner Heimat erneut auf.

Podestplatz für Baldo

Bei der viertägigen Rhone Alpes Isère Tour in Frankreich eroberte das Team Vorarlberg einen Podestplatz. Baldo fuhr am letzten Tag auf Rang drei. Zwischenzeitlich hatte Youngster Daniel Paulus mit Platz vier auf der zweiten Etappe aufgezeigt. Der 22-jährige Niederösterreicher hatte es in die Fluchtgruppe des Tages geschafft. Jedoch verzeichnete er am ersten Tag einen Defekt und stürzte auf der letzten Etappe.

„Ansonsten hätte er in der U-25-Wertung ganz vorne mitfahren können“, bedauerte der Sportliche Leiter Werner Salmen vor allem den technischen Defekt. Insgesamt fünf Fahrer der Ländle-Equipe fielen krankheits- und verletzungsbedingt während der Rundfahrt aus.

Ich freue mich schon auf die langen Berge bei der Österreich-Tour.

Victor de la Parte