Spar-Niederlage gegen Wettbewerbsbehörde

Markt / 18.05.2015 • 18:54 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien. (VN) Der Handelskonzern Spar hat im Konflikt mit der Bundeswettbewerbsbehörde eine Niederlage einstecken müssen. Der Einsatz forensischer Software bei der Hausdurchsuchung der Spar-Regionalzentrale 2013 in Kärnten hatte eine gesetzliche Grundlage, gab der Verwaltungsgerichtshof (VwGH) am Montag bekannt. Spar warf der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) vor, eine „illegale Spionagesoftware“ benutzt zu haben. Die von der BWB gesetzten Maßnahmen seien aber von den Hausdurchsuchungsbefehlen gedeckt gewesen.Die Behörde stritt stets ab, eine illegale Software benutzt zu haben.